th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mund-Nasen-Schutz: So ist Gastfreundschaft schwierig

Die aktuelle Maskenpflicht sorgt bei den heimischen Gastronomen und Hoteliers für Unverständnis.

Markus Kegele, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft: „Für die Atmosphäre und das Ambiente, die die Hotellerie und Gastronomie vermitteln möchte, ist die Maskenpflicht generell eine große Erschwernis.
© Unsplash Markus Kegele, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft: „Für die Atmosphäre und das Ambiente, die die Hotellerie und Gastronomie vermitteln möchte, ist die Maskenpflicht generell eine große Erschwernis."

Während das Tragen einer Maske nur mehr in den wenigsten Branchen vorgeschrieben ist, gilt sie für Gastro-Mitarbeiter mit Kundenkontakt nach wie vor – ohne Einschränkungen. Kein Verständnis dafür hat Markus Kegele, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft: „Für die Atmosphäre und das Ambiente, die die Hotellerie und Gastronomie vermitteln möchte, ist die Maskenpflicht generell eine große Erschwernis. Gastfreundschaft ist unter diesen Umständen nur schwer möglich“. 

Gastronomiesprecher Andrew Nussbaumer ergänzt: „Nirgendwo sonst muss man draußen noch Masken tragen, aber für unsere Mitarbeiter gilt die Maskenpflicht auch im Außenbereich und in Gastgärten. Dabei hält sich kein Servicemitarbeiter mehr als maximal 30 Sekunden in der Nähe eines Gastes auf.

Die Spartenvertreter fordern, dass für Tourismusbetriebe dieselben Rahmenbedingungen gelten sollten wie etwa für den Handel. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum die Ansteckungsgefahr hier größer sein sollte. Ganz im Gegenteil: Ein Großteil unseres Geschäfts spielt sich im Sommer im Außenbereich ab, während in den Handelsbetrieben fast ausschließlich im Innenbereich gearbeitet wird“, sagt Nussbaumer.

Dazu komme das Thema Arbeitsbedingungen. Speziell in den Sommermonaten werde die Maskenpflicht in der Gastronomie eine enorme körperliche Belastung darstellen. Bei Temperaturen um die 30 Grad mit einem Mund-Nasen-Schutz zu servieren, bringe aus gesundheitlicher Sicht mehr Risiken als Vorteile. „Das ist gesundheitlich unzumutbar“, bringt es Kegele auf den Punkt.

Wie in allen anderen Bereichen könne man bei Bedarf, also sofern die Infektionszahlen es notwendig machen, wieder eine Maskenpflicht einführen, schlägt Spartenobmann Kegele vor. „Aber mit partiellen Lockerungen, die unsere Branche und unsere Mitarbeiter dermaßen benachteiligen, sind wir nicht einverstanden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Rudi Lins, Obmann der Fachgruppe Fahrzeughandel in der WKV.

Fahrzeughandel: NoVA-Erhöhung belastet viele Betriebe und Branchen

Rudi Lins, Obmann der Fachgruppe Fahrzeughandel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, begrüßt, dass die E-Mobilitätsförderung 2021 fortgesetzt wird: „Die Förderung von Elektromobilität ist in der jetzigen Phase ein wichtiges Instrument.“ Allerdings werde diese sinnvolle Maßnahme von der NoVA-Erhöhung getrübt. mehr

Juriatti über die neue Herausforderung: „Ich freue mich, auf diesem Weg, Hilfestellung und Unterstützung für meine Kollegen leisten zu können.“

Adrian Juriatti ist neuer Obmann der FG Papier- und Spielwarenhandel

Adrian Juriatti übernimmt die Funktion des FG-Obmannes der Papier- und Spielwarenhändler in der WKV und tritt damit die Nachfolge von Thomas Rhomberg an. Juriatti war bisher stellvertretender Obmann und ist Geschäftsführer von Spiel + Freizeit Juriatti. mehr