th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Marke Vorarlberg: Unsere Stärke ist das Miteinander

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Ein Marke Vorarlberg schafft ein hohes Bewusstsein für die Leistungen der Region als Basis für Stolz und Identität, sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.
© Marcel Hagen "Ein Marke Vorarlberg schafft ein hohes Bewusstsein für die Leistungen der Region als Basis für Stolz und Identität", sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Der Startschuss ist erfolgt. Eine gemeinsame Marke Vorarlberg zu entwickeln, die nach Innen verbindet und nach Außen strahlt, ist unser Ziel. Warum braucht es eine solche Marke? Wir sollten als Standort wissen, wofür wir stehen. Ein Marke Vorarlberg schafft ein hohes Bewusstsein für die Leistungen der Region als Basis für Stolz und Identität. Es gilt, wie Markenexperte Klaus-Dieter Koch, Gründer von Brand Trust, sagt, „sich klar zu positionieren, und das bedeutet, an der eigenen Zukunft zu arbeiten.“ Authentisch, sympathisch und in der Auseinandersetzung mit Vorarlbergs ganzen Vielfalt. Wir werden an Werten arbeiten müssen, die wir  als „Vorarlberger Art“ definieren und dann zu einem Markenwert verdichten. Wir bringen uns dazu als Mitinitiatoren dieses Markenbildungsprozesse in unterschiedlicher Form ein. Und wir werden darauf achten, dass dieser Weg die richtige Richtung nimmt, zum Wohle des Wirtschaftsstandortes und der Menschen in unserem Land.

Unter www.marke-vorarlberg.at finden sich erste Informationen zum Prozess, zu den Hintergründen und auch einen Aufruf mitzumachen, sich an diesem ambitionierten Projekt zu beteiligen. Das Miteinander ist unsere Stärke, dessen sollten sich alle Kräfte in diesem Land bewusst sein.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Nicht das permanente Schielen nach Wien macht Sinn, sondern vielmehr die Umsetzung eigener Schulentwicklungsmodelle, wie sie etwa mithilfe der Wirtschaftskammer Vorarlberg an drei Vorarlberger Schulen konkret angegangen wird.

Schul-Modellregion: Nicht auf Wien warten, selbst aktiv werden! 

Kommentar von Von Dr. Christoph Jenny, Stv.-Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg mehr

  • Meinung
Prof. Kurt Matzler beschäftigt sich mit den Themen Innovation, Leadership und Strategie und war vergangene Woche Gastreferent beim Vorarlberger Wirtschaftsparlament. Ein Gespräch.

„Wir brauchen mehr Mut zum Risiko“

Prof. Dr. Kurt Matzler im Gespräch mit "Die Wirtschaft" mehr

  • Meinung
Die Tirolerin Margarete Schramböck wechselte vom Telekom-Management an die Spitze des Wirtschaftsministeriums. Im Vorjahr wurde Schramböck zur „WU-Managerin des Jahres“ gekürt.

„Nur das Mittelfeld darf uns nicht genügen“

Von der Digitalisierung bis zum Bürokratieabbau: Neo-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck im Interview mit „Die Wirtschaft“ über ihre Pläne für den Standort Österreich. mehr