th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mangelberufsliste mit Mangel

Kritik: Koch und Kellner sind nicht auf die Liste der Mangelberufe der Fachkräfteverordnung 2017 genommen worden.

Koch und Kellner sind nicht auf die Liste der Mangelberufe der Fachkräfteverordnung 2017 genommen worden. Elmar Herburger, designierter WKV-Spartenobmann Tourismus, kritisiert die Entscheidung des Sozialministers heftig.
© Xavi Arnau Koch und Kellner sind nicht auf die Liste der Mangelberufe der Fachkräfteverordnung 2017 genommen worden. Elmar Herburger, designierter WKV-Spartenobmann Tourismus, kritisiert die Entscheidung des Sozialministers heftig.

„Wir stehen voll hinter der Meinung von Petra Nocker-Schwarzenbacher, der Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ“, sagt Elmar Herburger. Nocker-Schwarzenbacher hatte es in einer Aussendung als realitätsfern bezeichnet, dass Köche und Kellner nicht in die Liste aufgenommen wurden. „Der Wintertourismus sucht verzweifelt Fachkräfte, dies wird aber vom zuständigen Sozialminister Stöger völlig ignoriert“, ärgert sich der designierte Spartenobmann Herburger. Der Vorschlag, eine regionale Betrachtung der Stellenandrangszahlen vorzunehmen, wurde ebenfalls vom Tisch gewischt.

„Wir arbeiten laufend an Verbesserungen der Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter“, betont Herburger. In dem Zusammenhang nimmt gerade Vorarlberg österreichweit eine Vorbildfunktion ein. „Sehr viele Betriebe im Land haben viel für gute Arbeitsbedingungen und Unterkünfte ihrer Mitarbeiter investiert“, sagt Herburger und verweist auch auf die Tourismusstrategie 2020, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Zahlreiche Initiativen zielen darauf ab, Mitarbeitern einen Mehrwert zu bieten, um sie langfristig an Vorarlberg zu binden. 

„Die Mangelberufsliste ist eine kurzfristige Maßnahme, um dem akut bestehenden Engpass sofort entgegenzuwirken“, betont Bundesspartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher. „Gerade der Tourismus ist eine wesentliche Stütze der österreichischen Wirtschaft. Anstatt diese Konjunkturlokomotive zu unterstützen, folgt Stöger scheinbar ideologischen Vorgaben, die die Branche bremsen.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Die Vorarlberger Seilbahnen sind ein wichtiger Arbeitgeber.

Vorarlbergs Seilbahnen schaffen mehr als 11.000 Arbeitsplätze

Mit 8.800 indirekten und 2.800 direkten Arbeitsplätzen zählt die Seilbahnbranche zu den wichtigsten Arbeitgebern im Land. mehr

  • Information und Consulting
Die Fachgruppe UBIT in der WKV unterstützt die Forderung nach einer verstärkten IKT-Ausbildung.

UBIT unterstützt Forderung nach verstärkter IKT-Ausbildung

UBIT-Obmann Bickel: "Beschränkungen an Informatik-Studiengängen sind das falsche Signal." mehr

  • Transport und Verkehr
Die Zwischenbilanz der Vorarlberger Seilbahnunternehmen für den Winter 2016/17 zeigt Umsatzrückgänge, weil es erst Anfang Jänner kräftig schneite.

Seilbahnen: Später Schnee bringt weniger Umsatz

Die Zwischenbilanz der Seilbahnunternehmen für den Winter 2016/17 zeigt Umsatzrückgänge, weil es erst Anfang Jänner kräftig schneite. mehr