th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lithiumbatterien sind brandgefährlich

Die neue Website des Fachverbandes Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) informiert Konsumenten über den richtigen Umgang und die Entsorgung von Lithiumbatterien. 

Auf der Website lithium-info.at wird mit Tipps zum richtigen Umgang, der Lagerung und sachgemäßen Entsorgung rund um Lithiumbatterien und Akkus informiert.
© istock Tipps zum richtigen Umgang, der Lagerung und sachgemäßen Entsorgung rund um Lithiumbatterien unter lithium-info.at.

Immer noch landen zu viele Batterien im Restmüll. Derzeit sind dies laut einer Studie der Montanuniversität rund 20 Batterien pro Tonne Müll – darunter befindet sich im Schnitt eine Lithiumbatterie. Und auf jede zweite Tonne Restmüll entfällt durchschnittlich ein Lithium-Ionen-Akku. Dass dies brandgefährlich ist, beweisen die zahlreichen Brände, von denen vor allem die Entsorgungsbetriebe mit einem geschätzten Schaden in der Höhe von über 100 Millionen Euro in den vergangenen fünf Jahren betroffen sind. 

Sensibilisierung. Dies liegt laut Expertenmeinung allerdings nicht an den Fehlwürfen allein, sondern auch an der jahrelangen Verweildauer der Lithiumbatterien in den Haushalten. Dazu kommt noch, dass auch nicht mehr verwendete, alte und ausgediente Elektrogeräte zu Hause in der Schublade gehortet werden. Doch Verbraucher wissen zu wenig Bescheid, in welchen Geräten sich überhaupt Lithiumbatterien befinden und welchen Gefahren sie sich bei einem nicht sachgemäßen Umgang aussetzen.

Sicherheit. Obmann Christian Böhler: „Lithiumbatterien im Restmüll sind brandgefährlich - sowohl für Haushalte, Unternehmen als auch für unsere Entsorgungsbetriebe. Es ist mir deshalb ein besonderes Anliegen, dass die Bevölkerung massiv über den sicheren Umgang und die sachgemäße Entsorgung der Lithiumbatterien aufgeklärt wird. Ziel muss die Verringerung der Fehlwürfe und eine Erhöhung der Rücklaufquote sein, sodass eine höhere Sicherheit bei der Sammlung und Entsorgung erreicht werden kann.“

Aufklärung. Der Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement weist Konsumenten deshalb verstärkt auf die Bedeutung der getrennten (Lithium)Batteriesammlung hin und warnt vor den möglichen Gefahren, die von beschädigten und nicht sachgemäß entsorgten Lithiumbatterien ausgehen. 

lithium-info.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Lieblingslokal oder Lieblingscafé kann schon jetzt sehr geholfen werden, indem Gutscheine für die Zeit nach der Corona-Krise gekauft werden.

„iss ghörig“ und hilf in der Krise: Gutschein-Plattform für Gastronomie online

Die Sparte Tourismus in der WKV greift den Gastronomiebetrieben im Land unter die Arme – und stellt dazu kurzerhand eine besondere Plattform auf die Beine: Die Initiative iss-ghoerig.at soll den heimischen Gastronomiebetrieben kreative und unkomplizierte Krisenhilfe leisten, und zwar über Gutscheine. Umgesetzt wir die Initiative von der Digitalagentur TOWA. mehr

Der komplette Aufbau auf dem Schiffsrumpf, der aus 36.000 Einzelteilen und 26 Baugruppen besteht, wurde von Chrysanth Thaler Stahlbau in Hard und Fußach realisiert.

36.000 Teile. Alles geschweißt: Das ist Unternehmertum auf Vorarlberger Art

Für den Neubau eines Bodensee-Fährschiffs hat das Harder Stahlbauunternehmen Chrysanth Thaler den kompletten Deck-Aufbau beigesteuert. „Herausfordernd, aber äußerst interessant“, sagt Geschäftsführer Christian Thaler. mehr