th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehrlingsstatistik 2018: Leichtes Plus bei Lehrlingszahlen

Mit 7.047 Lehrlingen, die 2018 in einem der 1.873 ausbildenden Betriebe in Vorarlberg in Ausbildung standen, hat sich die Zahl der Lehrlinge im Land konstant entwickelt. 

Mit 7.047 Lehrlingen, die 2018 in einem der 1.873 ausbildenden Betriebe in Vorarlberg in Ausbildung standen, hat sich die Zahl der Lehrlinge im Land konstant entwickelt. „Die Lehre behauptet sich als attraktive Ausbildung“, kommentiert WKV-Direktor Jenny.
© iStock „Die Lehre behauptet sich als attraktive Ausbildung“, betont Dr. Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Die Lehrlingsstatistik der Wirtschaftskammer weist für das vergangene Jahr eine stabile Entwicklung der Lehrlingszahlen im Land aus: Ende 2018 standen insgesamt 7.047 Lehrlinge in Ausbildung, zusätzlich haben 114 Personen ihre Ausbildung in der sogenannten Teilqualifikation gemacht. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 bedeutet das ein leichtes Plus von 0,3 Prozent oder 21 Lehrlingen.

2018 wurden in Vorarlberg 3.547 neue Lehrverträge abgeschlossen, was gegenüber 2017 einem Plus von 3,44 Prozent entspricht, im ersten Lehrjahr war mit 2.223 Lehrlingen allerdings ein Minus von 2,41 Prozent zu verzeichnen.

Vorarlberg hält höchste Lehrlingsquote Österreichs

Der Anteil der Lehreintritte an der Zahl der 15-Jährigen ist im Vergleich zu 2017 (52,76 Prozent) um 1,08 Prozent gestiegen und liegt aktuell bei 53,84 Prozent. „Damit halten wir in Vorarlberg weiter die höchste Lehrlingsquote der österreichischen Bundesländer“, zeigt sich WKV-Direktor Jenny erfreut und betont: „Die Lehre behauptet sich mehr denn je als attraktive Ausbildung.“

Neue Zielgruppen für Lehre ansprechen

33,24 Prozent der Lehrlinge kommen aus der Polytechnischen Schule, 29,69 Prozent aus der Neuen Mittelschule, der Haupt- oder Sonstigen Schulen und 26,14 Prozent aus BMS, BHS und AHS.

71,03 Prozent der Lehrlinge in Vorarlberg sind Burschen, 36,18 Prozent Mädchen. „Das zeigt uns, dass gerade weibliche Jugendliche noch verstärkt für die duale Ausbildung begeistert werden können“, sagt Jenny und führt aus: „Auch bei den Jugendlichen mit Migrationshintergrund gilt es, die Lehre weiter als chancenreichen Ausbildungsweg zu positionieren. Die Ansprache neuer Zielgruppen ist eines unserer Hauptziele.“ 2018 waren knapp 85 Prozent der Lehrlinge in Vorarlberg österreichische Staatsbürger, der Ausländeranteil ist mit 15,03 Prozent im Vergleich zu 2017 etwas gestiegen. Den höchsten Anteil an ausländischen Lehrlingen stellen die Jugendlichen aus Deutschland (4,03 Prozent) und der Türkei (2,77 Prozent).

Ausgebildet werden die 7.047 Lehrlinge in 1.873 Betrieben im Land. „Dass sich auch die Zahl der Ausbildungsbetriebe konstant weiterentwickelt hat, unterstreicht die ungebrochen hohe Motivation der Betriebe im Land“, erklärt WKV-Direktor Christoph Jenny.

Beliebteste Lehrberufe in Vorarlberg 2018

In der Beliebtheitsskala ganz oben steht bei den männlichen Jugendlichen der Beruf Metalltechniker, bei weiblichen Lehrlingen befindet sich der Beruf Einzelhandelskauffrau an erster Stelle. Bei den weiblichen Lehrlingen konzentriert sich die Ausbildung weiterhin auf einige wenige Lehrberufe: Fast die Hälfte aller weiblichen Lehrlinge werden in vier Lehrberufen ausgebildet.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Es stehen wirtschafts- und standortpolitische Aufgaben an, die es sowohl auf nationaler, als auch auf regionaler und lokaler Ebene zu lösen gilt.

Wirtschaftsregion auf Vorarlberger Art gestalten

Wirtschaftspolitische Agenda 2019 der Wirtschaftskammer Vorarlberg: Wirtschafts- und standortpolitische Aufgaben auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene zu lösen. mehr

  • Standort
Es gilt jetzt, das anstehende Verfahren abzuwarten, statt das Projekt bereits im Vorfeld zu verurteilen.

Betriebserweiterung: Sachliche Prüfung, keine Vorverurteilung

„Geplante Betriebserweiterungen müssen sachlich geprüft werden, Vorverurteilungen sind fehl am Platz“, betont Marco Tittler, stellvertretender Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg. mehr