th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lebensmittelgewerbe: „Gastro- und Hotelschließungen treffen auch uns!“

Bernhard Feigl, Obmann Gewerbe und Handwerk, und Wolfgang Fitz, Innungsmeister Lebensmittelgewerbe, appellieren eindringlich: „Es braucht einen Umsatzersatz auch für jene Betriebe des Lebensmittelgewerbes, denen als Zulieferer der derzeit geschlossenen Gastronomie- und Hotelleriebetriebe wichtige und teils existenzielle Geschäftsgrundlagen wegfallen.“ 

Die Zulieferer leiden gleich unter der Situation wie die Tourismusbetriebe selbst – stehen aber völlig im Regen“, kritisiert Spartenobmann Bernhard Feigl.
© iStock Die Zulieferer leiden gleich unter der Situation wie die Tourismusbetriebe selbst – stehen aber völlig im Regen“, kritisiert Bernhard Feigl.

Die Verzweiflung nimmt zu: Mit der Verlängerung der Sperre von Gastronomie und Hotellerie bis 7. Jänner 2021 fällt für zigtausende Zulieferbetriebe ein beträchtlicher, in manchen Fällen existenzbedrohender Teil der Geschäftsbasis weg, insbesondere während des umsatzstarken Weihnachts- und Silvestergeschäfts. Je nach Kundenstruktur macht dieser zwischen 30 und 90 Prozent am Gesamtumsatz aus.

„Ein Fleischer oder Bäcker beispielsweise, der fast ausschließlich Restaurants und Hotels beliefert, ist zwar auf dem Papier nicht von diesen gesetzlichen Regelungen für die Gastro- und Hotelbranche betroffen – faktisch gibt es aber keinen Unterschied zwischen direkt und indirekt: Der Betrieb hat keine Geschäftsgrundlage mehr und erhält dafür bisher auch keinen Umsatzersatz“, führt Wolfgang Fitz aus. 

Während die von der Sperre direkt betroffenen Sparten Gastronomie, Hotellerie und Handel rasche und unbürokratische Hilfe erfuhren, schauen die Zulieferbetriebe bisher durch die Finger. „Die Zulieferer leiden gleich unter der Situation wie die Tourismusbetriebe selbst – stehen aber völlig im Regen“, kritisiert Spartenobmann Bernhard Feigl und fordert: „Es ist höchste Zeit, den vom verlängerten Lockdown im Tourismus indirekt betroffenen Branchen eine über den Fixkostenzuschuss hinausgehende Hilfestellung zu geben – noch heuer!“

von

Das könnte Sie auch interessieren

Gärtner und Floristen reagieren mit kreativen Maßnahmen auf den zweiten Lockdown.

Floristen und Gärtner setzen auf Online-Verkauf 

Die Vorarlberger Gärtner und Floristen reagieren auch beim zweiten Lockdown kreativ auf die aktuellen Entwicklungen: Mit Online-Verkauf und kontaktlose Liefermöglichkeiten. mehr

Die Vorarlberger Finanzdienstleister empfehlen auch in unsicheren Zeiten Kapital anzusparen.

Weltspartag 2020: Warum Anleger auch in unsicheren Zeiten investieren sollten

Die Vorarlberger Finanzdienstleister verzeichnen auch in Zeiten der Corona-Pandemie eine rege Nachfrage nach Wertpapieren. Und die Experten empfehlen anlässlich des Weltspartages, auch in unsicheren Zeiten Kapital anzusparen. mehr