th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Lasst uns keine Gräben aufreißen!

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Flexiblere Arbeitszeiten nützen allen, erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.
© Marcel Hagen "Flexiblere Arbeitszeiten nützen allen", erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Leider nimmt die Polemik in Sachen flexible Arbeitszeit überhand. Zahlreiche Falschmeldungen kursieren in den Medien, bewusst gestreut oder aus bloßer Uninformiertheit. Es ist zudem überflüssig, sich zu empören, dass die Regierung nun umsetzt, was sie angekündigt hat. Dazu gibt es eine eindeutige Vorgeschichte: Bekanntlich haben AK und ÖGB vor einem Jahr die Sozialpartnerverhandlungen zu flexiblen Arbeitszeiten fast vor Abschluss mit einer völlig unsachgemäßen Junktimierung um die sechste Urlaubswoche torpediert.

Die jetzige Reform der Arbeitszeit bringt Unternehmern wie Arbeitnehmern mehr Bewegungsfreiheit. In Zeiten eines globalen Wettbewerbsdruckes, kürzerer Produktionszyklen, Konjunkturschwankungen etc. ist dies eine dringende Notwendigkeit. Das sollte man sich von den Gewerkschaften nicht kaputtreden lassen. Das Schüren von Ängsten und bewusstes Missinterpretieren von Aussagen zum Thema Arbeitszeitmodernisierung, steht dem sachlichen Dialog entgegen und lässt die Vermutung zu, dass es vor allem darum geht, verkrustete Strukturen zu bewahren.

Uns ist klar, dass flexible Arbeitszeiten keine Einbahnstraße sein dürfen. Notwendig sind faire Lösungen für den Arbeitnehmer. Es geht darum, Arbeitszeit besser und sinnvoller zu verteilen, nicht um Arbeitszeitverlängerung. Flexibel arbeiten heißt nicht mehr arbeiten. Wirtschaft lässt sich nicht teilen. Wir sitzen alle in einem Boot. Lasst uns daher keine Gräben aufreißen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
WKÖ-Präsident Harald Mahrer weilte diese Woche in Vorarlberg und nahm anlässlich seines Besuches Stellung zur aktuellen Situation der Regierung, wichtigen Vorhaben der Wirtschaftskammer und Europa.

„Stabilität und Sicherheit haben in der aktuellen Situation oberste Priorität“

WKÖ-Präsident Harald Mahrer weilte diese Woche in Vorarlberg und nahm anlässlich seines Besuches Stellung zur aktuellen Situation der Regierung, wichtigen Vorhaben der Wirtschaftskammer und Europa. mehr

  • Meinung
Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich sind untrennbar mit unseren Unternehmerinnen und Unternehmern verbunden. Daher hat die Wirtschaftskammer den Vortag des 1. Mai zum Tag der Arbeitgeber ausgerufen.

Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber?

Am 1. Mai wird traditionell mit Umzügen und Zeltfesten der „Tag der Arbeit“ gefeiert. mehr

  • Meinung
"Unseren leistungsfähigen Unternehmen ist es zu verdanken, dass wir mit einer sehr hohen Beschäftigungsrate aufwarten können, was auch das Sozialbudget entlastet hat", sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Steuerreform: Der richtige Impuls zur richtigen Zeit

Die Steuerreform erreicht alle. Besonders auch die kleineren und mittleren Unternehmen wie auch die Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen. Damit setzt die Bundesregierung in Zeiten der kommenden Konjunkturabflachung ein wichtiges Signal für den Standort. mehr