th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kurzarbeit neu: Planungssicherheit für Unternehmen und Beschäftigte erreicht

Das heute von den Sozialpartnern und der Regierung präsentierte neue Kurzarbeitsmodell bringt vor allem eine große Planungssicherheit für Unternehmen und Arbeitnehmer/-innen. Dabei ist ein wesentlicher Faktor der bewährten Maßnahme, die Menschen in der Beschäftigung zu halten“, kommentiert WKV-Präsident Hans Peter Metzler den Verhandlungserfolg der Sozialpartner.

WKV-Präsident Hans Peter Metzler
© Frederick Sams

Das nun adaptierte Modell der Kurzarbeit baut auf bewährten Maßnahmen auf, es bleibt so etwa bei der bisherigen Nettoersatzrate und die Mindestarbeitszeit liegt bei 30 Prozent, führt WKV-Präsident Metzler aus: „Mit diesen Rahmenbedingungen sichert das Kurzarbeitsmodell nicht nur die Kaufkraft der Arbeitnehmer, sondern sorgt auch dafür, dass die Menschen in Beschäftigung gehalten werden.“ Nach wie vor seien viele Branchen stark von der Krise betroffen, deren Auswirkungen sich erst mittel- bis langfristig zeigen könnten. Insofern dokumentiere dieser große Verhandlungserfolg der Sozialpartner einmal mehr deren hohe Lösungs- und Konsensorientierung, betont Metzler.

Planungssicherheit

Gerade in diesem Zusammenhang sei das Ergebnis der Verhandlungen eines, das sich sehen lassen kann, meint auch der Industrie-Spartenobmann in der WKV, Markus Comploj: „Bereits mit dem von uns im Juni formulierten Corona-Masterplan haben wir dafür plädiert, das Modell bis ins erste Quartal 2021 zu verlängern – die Kurzarbeit ist das für die Vorarlberger Industrie bisher wichtigste Unterstützungsinstrument in der Corona-Krise. Mit diesem guten Kompromiss haben wir sowohl für die Unternehmen als auch die Beschäftigen Planungssicherheit erreicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mit generellen Schulschließungen wären gravierende Nachteile für die Schüler/-innen als auch für die heimischen Betriebe und Beschäftigten verbunden.

FiW: „Schulen offenhalten – generelle Schließung wäre kaum zu bewältigende Herausforderung!“

Evelyn Dorn, Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft Vorarlberg (FiW), spricht sich klar gegen Covid-19-bedingte Schulschließungen aus: „Wir lehnen solche Maßnahmen sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus gesellschaftspolitischer Sicht ab.“ mehr

Metzler: Dritte Prämienmilliarde ist starker Hebel für Wachstum und Beschäftigung

Metzler: Dritte Prämienmilliarde ist starker Hebel für Wachstum und Beschäftigung

„Mit der nun gesicherten dritten Milliarde für die COVID-19-Investitionsprämie können wir einen weiteren interessenspolitischen Erfolg für unsere Wirtschaft verbuchen. Diese zusätzlichen Unterstützungsmittel werden für einen ordentlichen Investitionsschub sorgen und den heimischen Unternehmen beim Aufschwung guten Rückenwind bescheren“ freut sich Wirtschaftskammer Vorarlberg-Präsident Hans Peter Metzler. mehr