th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kunsthandwerke: Gerhard Ritter bleibt Innungsmeister

In der Innung der Kunsthandwerke ist Gerhard Ritter weiter als Innungsmeister tätig, als seine Stellvertreter fungieren Wendelin Eberle und Matthias Präg.

In der Innung der Kunsthandwerke ist Gerhard Ritter weiter als Innungsmeister tätig, als seine Stellvertreter fungieren Wendelin Eberle und Matthias Präg.
© Frederick Sams Gerhard Ritter wurde als Fachgruppenobmann wiedergewählt.
Die Innung der Vorarlberger Kunsthandwerke wird weiterhin von Gerhard Ritter (Juwelier Eugen Ritter) als Innungsmeister geführt. Als Stellvertreter unterstützen ihn der neu gewählte Wendelin Eberle (Rieger Orgelbau, GmbH) und der wiedergewählte Matthias Präg (Präg GmbH).     

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade jetzt ist es essenziell, den stationären Handel zu unterstützen – die Möglichkeit, Waren vor Ort abzuholen wäre ein wichtiges Signal dafür.

Forderung: Regelung zur Warenabholung für heimischen Handel lockern

Hans Peter Metzler und Carina Pollhammer richten einen gemeinsamen Appell an die Bundesregierung: "Die Möglichkeit, Waren vor Ort abzuholen wäre ein wichtiges Signal für den Handel!“ mehr

Stab der Vorarlberger Wirtschaft: Intensivere Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Fokus.

Kooperation mit Gemeinden auf allen Ebenen stärken

Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Gemeinden profitiert nicht nur der gesamte Wirtschaftsstandort, sondern auch für die Gemeinden und ihre künftigen Entscheidungsträger eröffnen sich Vorteile. mehr