th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kompetenzcheck für Friseur-Lehrlinge

Die Innung der Vorarlberger Friseure und die Landesberufsschule Feldkirch führen ab 2018 einen Kompetenzcheck in der Mitte der Lehrzeit ein.

Die Innung der Vorarlberger Friseure und die Landesberufsschule Feldkirch setzen sich gemeinsam für eine weitere Qualitätssteigerung der dualen Ausbildung ein und führen dazu ab 2018 einen Kompetenzcheck in der Mitte der Lehrzeit ein.
© WKV Barbara Bergmeister-Keckeis, Direktorin der LBS Feldkirch; Birgit Nöckl, Arbeitskreismitglied und Unternehmerin (maischön); Franz-Josef Winsauer, Landesschulinspektor und Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure.

Die Ausbildungspartnerschaft der Innung der Friseure in Vorarlberg und der Landesberufsschule Feldkirch bildet seit Jahren die Basis für eine hohe Ausbildungsqualität in Vorarlberg. „Das zeigt sich im stetigen Bemühen - auf schulischer wie betrieblicher Ebene - die hohen Ziele des Frisurenhandwerks in der Lehrlingsausbildung zu erreichen. Als Beispiel dienen die zahlreichen Auszeichnungen bei Landes- und Bundeswettbewerben, welche die Lehrlinge und Fachkräfte aus Vorarlberg Jahr für Jahr gewinnen“, betonen Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure, und Franz-Josef Winsauer, Landesschulinspektor der berufsbildenden Schulen, bei der heutigen Pressekonferenz.

Gemeinsames Anliegen für einen „neuen Weg“

Um die Qualität der Lehre in Vorarlberg auszubauen und das Berufsbild „Friseur/-in“ qualitativ weiterzuentwickeln, gehen die Ausbildungspartner einen neuen Weg. „Uns ist es ein besonderes Anliegen, nicht erst mit der Lehrabschlussprüfung, sondern schon in der Mitte der Lehrzeit die Qualität der Ausbildung zu messen. Mit diesem sogenannten Kompetenzcheck führen wir ab 2018 ein neues Instrument ein, das eine wichtige Standortbestimmung für die Lehrlinge selbst darstellt. Gleichzeitig stiften wir großen Nutzen für die Ausbildungsbetriebe und die Berufsschule“, skizzieren Innungsmeister Plaickner und Landesschulinspektor Winsauer den neuen Weg. 

Konkrete Ausbildungsinhalte

Berufsbild- und Lehrplaninhalte werden von der Landesberufsschule in Kooperation mit der Innung in kompetenzorientierten Aufgabenstellungen so formuliert, dass sie praktische und theoretische Ausbildungsinhalte messen. Die Lehrlinge sollen diese in der Mitte der Ausbildungszeit beherrschen. Bildungs- und Lehraufgaben bzw. Berufsbildinhalte, die miteinander in einer Arbeitsgemeinschaft (bestehend aus Mitgliedern der Innung und Vertretern der Berufsschule) abgestimmt werden, sollen nicht nur Kompetenzbereiche in fachlicher Hinsicht betreffen, sondern auch soziale, sprachliche und persönliche Aspekte mitberücksichtigen. 

„Ich bin überzeugt von der dualen Ausbildung. Die Lehre verdient große Wertschätzung, und zwar nicht nur heute, sondern vor allem auch als Ausbildung der Zukunft. Mit der Landesberufsschule als Partner nutzen wir diese Chance, um durch den Kompetenzcheck die Auszubildenden noch früher an Fachkenntnisse heranzuführen“, erklärt Innungsmeister Günther Plaickner. Der Kompetenzcheck in der Mitte der Lehrzeit dient in diesem Zusammenhang den ausbildenden Betrieben als Orientierungspunkt, weil von Beginn auf eine intensive Vermittlung des Lehrplans gesetzt wird.

Landesschulinspektor Winsauer: „Die Lehrlinge selbst lernen durch eine verstärkte Eigeninitiative früher Verantwortung für ihre Ausbildung zu tragen. Außerdem werden Grundkenntnisse, die beim Kompetenzcheck bereits erfolgreich absolviert werden, bei der Lehrabschlussprüfung nicht mehr geprüft.“

Birgit Nöckl, Arbeitskreismitglied und Unternehmerin: „Der Kompetenzcheck für die Lehrlinge findet in der Mitte des zweiten Lehrjahres statt und besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. Der Kompetenzcheck ist für alle Beteiligten ein Gewinn, die Lehrlinge profitieren aber besonders, weil sie ihr Können damit schon in der Mitte der Lehrzeit einschätzen können.“

Barbara Bergmeister-Keckeis, Direktorin der LBS Feldkirch: „Wir leben eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Berufsschule, Innung und ausbildenden Betrieben – damit leisten wir auch einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Lehre. Der Kompetenzcheck findet an unserer Schule statt - wir stellen räumliche und personelle Ressourcen für dieses neue und wichtige Instrument zur Verfügung.“

Innungsmeister Plaickner fasst abschließend zusammen: „Wir sind überzeugt, dass die Einführung des Kompetenzchecks eine wichtige Basis für eine sichere und qualitätsvolle Zukunft unserer Lehrlinge, Fachkräfte und damit der gesamten Branche darstellt. Die Voraussetzung dafür ist, dass alle die strategischen Leitlinien beachten und sich im positiven Sinne für die neue Form des kompetenzorientierten Lernens und Prüfens aussprechen.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Sparte Information und Consulting: Digitalisierung bringt Umsatzplus

Sparte Information und Consulting: Digitalisierung bringt Umsatzplus

Die Unternehmen der Sparte Information und Consulting haben 2016 mit einem nominellen Umsatzwachstum von 4,1 Prozent eine sehr stabile Wirtschaftsleistung erzielt. mehr

  • Information und Consulting
Newsportal 24h-Betreuung: Gütesiegel für Vermittlungsagenturen

24h-Betreuung: Gütesiegel für Vermittlungsagenturen

Die selbstständige Personenbetreuung (24h-Betreuung) hat sich als wichtige Säule im Pflegesystem etabliert. Nun wird ein Qualitätssiegel für Vermittlungsagenturen eingeführt.   mehr

  • Industrie
Newsportal Industrie: Garant für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand

Industrie: Garant für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand

„Unsere Betriebe halten sich im harten Wettbewerb ausgezeichnet“, erklärte Spartenobmann Comploj. mehr