th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kein guter Tag für Europa

WKV-Präsident Hans Peter Metzler bedauert den heutigen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. Volle Unterstützung für unsere Exportbetriebe.

Für Vorarlbergs Wirtschaft geht es beim Vereinigten Königreich um den siebtwichtigsten Exportmarkt.
© iStock Für Vorarlbergs Wirtschaft geht es beim Vereinigten Königreich um den siebtwichtigsten Exportmarkt.

„Heute ist ein trauriger Tag für Europa. Aber dennoch gilt es, bis zum Jahresende nach vorne zu schauen und eine möglichst enge Partnerschaft zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auszuhandeln“, erklärt Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg. „Wir werden unsere Unternehmen in dieser Situation mit unserem AußenwirtschaftsCenter in London und unserem Team in der Außenwirtschaftsabteilung weiterhin bestmöglich unterstützen“, sagt Metzler.

Klar sei, der BREXIT schadet nicht nur dem Vereinigten Königreich und seinen Bürgerinnen und Bürgern, sondern schwächt auch die Europäische Union erheblich. Eine aktuelle Studie des Londoner Instituts für Wirtschafts- und Sozialforschung (NIESR) belege, dass der BREXIT dem Vereinigten Königreich weit mehr als der Mitgliedsbeitrag an die EU kostet: Über die nächsten Jahre werden der britischen Wirtschaft umgerechnet mehr als 80 Milliarden Euro verloren gehen.

Mit dem EU-Austritt tritt eine Übergangsphase in Kraft, die bis Ende Dezember 2020 dauert. Das bedeutet für österreichische Unternehmen, dass es bis Jahresende 2020 keine Änderungen in der Geschäftstätigkeit mit dem Vereinigten Königreich geben wird und man

  • weiterhin reibungslos im Rahmen der Warenverkehrsfreiheit nach Vereinigten Königreich liefern kann.
  • weiterhin keine Zollformalitäten befolgen muss und auch keine Einfuhrumsatzsteuer fällig ist.
  • weiterhin Dienstleistungen im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit erbringen kann.
  • weiterhin Fachkräfte in das Vereinigte Königreich im Rahmen der Personenfreizügigkeit entsenden kann. 

Vereinigtes Königreich bleibt wichtiger Handelspartner

„Trotz BREXIT bleibt das Vereinigte Königreich für uns ein wichtiger Handelspartner und Absatzmarkt. Aus Sicht der Wirtschaftskammer und im Sinne unserer Betriebe muss deswegen ein möglichst umfassendes EU-Abkommen das Ziel der Verhandlungen sein. Ist das bis Ende 2020 nicht zu schaffen, sollte diese Übergangsphase unbedingt verlängert werden“, erklärt Präsident Metzler. Für Vorarlbergs Wirtschaft geht es beim Vereinigten Königreich um den siebtwichtigsten Exportmarkt. Im ersten Halbjahr wuchs das Exportvolumen um 5,2 Prozent. Das Wachstum sei wohl auch damit zu erklären, dass viele Firmen aufgrund der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem BREXIT ihre Lager in Großbritannien gefüllt und Lieferungen noch forciert haben.
 

Die Wirtschaftskammer bietet heimischen Unternehmen mit dem BREXIT-Infopoint weiterhin umfassende Information, Beratung und Service!
 
BREXIT INFOPOINT
T: 0590900-5590
Mo-Do 8:00-16:30 Uhr
Fr 8:00-16:00 Uhr
E-Mail: brexit@wko.at
Web: wko.at/brexit

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Jungunternehmertum im Fokus des JWV-Vorstandes.

Virtuelle Jahreshauptversammlung 2020 der Jungen Wirtschaft Vorarlberg

Erstmalig lud die JWV zur digitalen Jahreshauptversammlung – live aus dem Casino Bregenz. Neben einem Rückblick auf 2019 stand vor allem der aktuelle Wandel, das Jahr 2020 und das neue Jungunternehmertum auf dem Programm. mehr

Konstruktive Gespräche der betroffenen Branche mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Veranstaltungs- und Eventbranche Gehör und Stimme verschaffen

Ziel eines Treffens zwischen Vertretern der Event- und Veranstaltungsszene und der Wirtschaftskammer war es, der durch die Corona-Krise sehr hart getroffenen Branche Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen und zu erarbeiten. mehr