th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Eine Lösung wider aller Vernunft“  

Angleichung Arbeiter/Angestellte: Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler ist verärgert über eine vertane Chance, dem Thema mit Augenmaß zu begegnen.

Wirtschaft richtet Appell an die Politik: Keine Husch-Pfusch-Aktionen vor der Wahl
© Thinkstock Klarer Appell der Wirtschaft an die Politik

„In einer kopflosen Hauruck-Aktion wurde gestern aus wahltaktischen Gründen eine Nivellierung zwischen Arbeitern und Angestellten beschlossen. Die daraus folgenden Mehrkosten für die Unternehmen und die Rechtsunsicherheit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden massiv sein“, betont Hans Peter Metzler, Präsident der WK Vorarlberg. 

Eine mittelfristige Angleichung mit dem Ziel, Arbeiter und Angestellte zu einem einheitlichen Arbeitnehmerbegriff zusammenzuführen, ist für Metzler richtig. Präsident Metzler hätte sich aber eine wohlüberlegte Angleichung gewünscht, mit Augenmaß und unter Einbeziehung der Arbeitgeberinteressen.

„Das heißt, dass branchenspezifisch sinnvolle Lösungen in den Kollektivverträgen aufrecht bleiben müssen, dass die Angleichungen mit entsprechenden Übergangsphasen zu versehen sind und die gesetzlichen Änderungen in Abstimmung mit allen Sozialpartnern vorzunehmen sind“, betont der Wirtschaftskammer-Präsident.

Die jetzige Lösung sei eine reine wahltaktische zu Lasten der Wirtschaft. „Es ist bedauerlich wie manche Politiker in Wahlzeiten wider aller Vernunft agieren“, sagt Hans Peter Metzler.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Forderung: Versorgungslücken durch eine vorausschauende Planung schließen und auch  Gebieten abseits der Ballungsräume modernste  Breitbandinfrastruktur zur Verfügung stellen.

Breitbandausbau: Endlich ins Tun kommen

An einer flächendeckenden Versorgung mit giga-bitfähigen Glasfasernetzwerken führt für Spartenobmann Dieter Bitschnau kein Weg vorbei. mehr

  • Standort
1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es vergangenes Jahr in Vorarlberg – gegenüber 2017 ein stattliches Plus von rund 10,5 Prozent.

Vier Gründungen pro Tag: Gründerzahlen in Vorarlberg auf Höchststand

Höchster Wert seit den Aufzeichnungen ab 1993: 1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es 2018 Vorarlberg. mehr