th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KMU-Preis 2018: Innovativ, zuverlässig, erfolgreich

Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht.

Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht.
© VN/Paulitsch Gewinner, Ausgezeichnete und Jury des KMU-Preis 2018.

Zum zehnten Mal wurden am Donnerstagabend in der Halle 12 im Dornbirner Messequartier die Preise für die besten Vorarlberger Klein- und Mittelunternehmen übergeben. In diesen zehn Jahren stellten sich rund 1400 tolle Betriebe aus allen Branchen zur Wahl, heuer waren es wieder rund 100 Firmen, die teilnahmen. Bereits zum sechsten Mal wurde außerdem der KMU-Unternehmer des Jahres geehrt. Heuer wurde der Lustenauer Textil-unternehmer Günter Grabher von der Jury für seine unternehmerische Tätigkeit und seine visionäre Rolle beim Wandel der Textilbranche im Land zu Herstellern technischer und intelligenter Textilien ausgezeichnet.

KMU sind verlässliche Arbeitgeber und Top-Lehrlingsausbilder und tragen damit wesentlich zur hohen Lebensqualität und zum Wohlstand in unserem Land bei. Durch ihre Dynamik, Flexibilität und ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen sind die heimischen Klein- und Mittelbetriebe ein entscheidender Erfolgsfaktor für den Standort Vorarlberg – so prägen sie das Bild des Wirtschaftens auf Vorarlberger Art“, erklärt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

VN-Chefredakteur Gerold Riedmann gratulierte den Teilnehmern des KMU-Wettbewerbs und natürlich den Preisträgern, er nahm die Preisverleihung aber auch zum Anlass, in die Zukunft zu weisen und von der Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen für den Standort einzufordern. „Wie könnten wir es schaffen, dass Vorarlberg zurück an die innovative Spitze kommt? Erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer werden sich die Fragen selbst beantworten, denn sie haben sich noch nie auf die Politik verlassen. Für Vorarlberg wäre es überlebensnotwendig, dass klare Konzepte abseits von heißer Luft in Angriff genommen werden.“

Die Digitalisierung sei für Vorarlberg schon eine Herausforderung, „vor allem aber ist sie eine große Chance“. LH Markus Wallner hob neben der wirtschaftlichen Leistung der Betriebe außerdem die dominante Rolle der KMU aus Ausbilder der Jugend hervor. Festredner war Ökonom Franz Schellhorn, Leiter des Think Tank Agenda Austria.

KMU-Preis 2018

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Wirtschaftskammer begrüßt die Absicht von Finanzminister Löger, eine weitergehende steuerliche Pauschalierung von Kleinbetrieben umzusetzen.

Entlastung von Kleinunternehmen ist wichtiger erster Schritt

Die Wirtschaftskammer Vorarlberg begrüßt die von Finanzminister Hartwig Löger angekündigte bürokratische Entlastung von Kleinunternehmen. mehr

  • Standort
Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler plädiert für mehr gegenseitiges Verständnis in Fragen der Raumplanung.

WKV: „Diskussion um Raumbild 2030 braucht mehr gegenseitiges Verständnis“

WKV-Präsident Hans Peter Metzler plädiert für mehr gegenseitiges Verständnis in Fragen der Raumplanung: „Eine richtig verstandene Nachhaltigkeit hat mit einer Balance zwischen wirtschaftlichen Notwendigkeiten und einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu tun.“ mehr