th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

KMU Digital: Vier Millionen Euro Förderung für Digitalisierung freigegeben

Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte Information und Consulting begrüßt, dass die Digitalisierungsförderung KMU Digital verlängert wird: „Wir wollen weiterhin möglichst viele Betriebe mit den Wachstumsmöglichkeiten und Chancen der Digitalisierung vertraut machen. KMU Digital ist ein wichtiges Instrument, um diesen Wandel schnell und effizient zu begleiten.“

Spartenobmann Dieter Bitschnau:  KMU Digital ist ein wichtiges Instrument, um den digitalen Wandel schnell und effizient zu begleiten.“
© WKV Spartenobmann Dieter Bitschnau: " KMU Digital ist ein wichtiges Instrument, um den digitalen Wandel schnell und effizient zu begleiten.“

Die Digitalisierung stellt vor allem kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Bereitschaft der Betriebe ist groß, sich der digitalen Herausforderung zu stellen. Oft fehlen allerdings Know-how und Mittel, um die passende Digitalisierungsstrategie zu finden. Deshalb geht die von Wirtschaftsministerium und Wirtschaftskammer Österreich getragene Digitalisierungsinitiative KMU DIGITAL (www.kmudigital.at) nun in eine neue Runde und stellt ab Oktober vier Millionen Euro für Status- und Potenzialanalysen sowie Strategieberatung und Umsetzung zu digitalen Geschäftsmodellen und Prozessen, E-Commerce und Online Marketing und IT-Security bereit. Rund 30 speziell ausgebildete und zertifiziert Berater/-innen in Vorarlberg gehen auf die individuelle Situation von Klein- und Mittelbetrieben ein und schaffen bei der Adaptierung der Geschäftsmodelle Überblick und Sicherheit im Dschungel der digitalen Möglichkeiten. 

„Digitale Tools öffnen Chancen und Märkte“, sieht der Obmann der Vorarlberger Informations- und Consultingbranche keinen Weg an der Veränderungsdynamik, die die gesamte Wirtschaft betrifft, vorbei: „Dem digitalen Wandel erfolgreich zu begegnen heißt nicht für jedes Unternehmen zwangsläufig selbst digitale Innovationen zu entwickeln. Gerade für KMU geht es entscheidend auch darum, die neuen Möglichkeiten aktiv zu nutzen.“   

Erfolgreiche Förderaktion 

Insgesamt haben sich bis Juli 2019 österreichweit 7.246 Unternehmen um Mittel aus der Förderaktion beworben, 6.701 Betriebe haben tatsächlich eine Förderung bezogen. Meistgenutzte Förderart war dabei die zu 100 Prozent geförderte Potenzialanalyse (4.427 Fälle). Dabei wurden KMU, ausgehend von ihrer konkreten Lage, die Möglichkeiten der Digitalisierung gezeigt. Im Vorfeld informierte die WKO im Rahmen von Workshops und Vorträgen. 

Jetzt geht KMU Digital in eine neue Runde, mit insgesamt vier Millionen Euro Fördervolumen aufgeteilt jeweils zur Hälfte in die von der WKÖ abgewickelte Beratungsförderung und die Umsetzungsförderung, welche die staatliche Förderbank AWS übernimmt. Ab November startet zudem die österreichweite Roadshow „digital now“, die in jedem Bundesland Halt macht. Dabei bekommen Ein-Personen- und Kleinunternehmen ein aktuelles, praxisorientiertes Update zu E-Business und E-Government. Expertinnen und Experten zeigen dort Lösungen, die sofort einsetzbar sind, sich rasch amortisieren und den Unternehmen somit Zeit und Geld sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schüler der Mittelschule Nenzing sind mit viel Freude und Spaß bei der Sache.

#SCHIFAHRA: Schulskitage ausgebucht

Seit fast drei Jahrzehnten fördern die Bergbahnen Vorarlberg gemeinsam mit dem Land Vorarlberg, dem Vorarlberger Skischulverband und weiteren Partnern den heimischen Wintersport-Nachwuchs. mehr

Günther Plaickner appelliert an die Vernunft der Kundinnen und Kunden und an die Solidarität aller Friseurinnen und Friseure: „Die Gesundheit hat oberste Priorität!"

Friseur-Innung appelliert an Vernunft und Solidarität

Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure, berichtet von immer mehr (Stamm-)Kundinnen und Kunden, die aufgrund der restriktiven Corona-Regelungen Dienstleistungen in den eigenen vier Wänden einfordern: „Ein solches Verhalten ist eine große Gefahr für die Gesundheit, höchst fahrlässig, unbedacht und darüber hinaus auch strafbar.“ mehr