th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erfolgreiches Förderprogramm KMU DIGITAL wird fortgesetzt und erweitert

Kern dieses Programms sind zwei unterschiedliche Beratungen: eine halbtägige Status- und Potenzialanalyse sowie eine zweitägige Strategieberatung.

Das Förderprogramm KMU DIGITAL fördert die individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung.
© WKO Das Förderprogramm KMU DIGITAL fördert die individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung.

Die Digitalisierung wird von Jahr zu Jahr wichtiger für die österreichische Wirtschaft – daher geht das erfolgreiche Förderprogramm KMU DIGITAL nun in die nächste Runde. KMU DIGITAL ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaftsstandort und Digitalisierung in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich, die in den letzten zwei Jahren bereits 7.000 österreichische Betriebe mit rund 10.000 Beratungen unterstützt hat. 

„KMU DIGITAL fördert die individuelle Beratung zum Thema Digitalisierung in Ihrem Unternehmen und hilft Ihnen bei der Umsetzung erster Digitalisierungsprojekte in Ihrer Firma.“
Christoph Jenny, WKV-Direktor

Das neue KMU DIGITAL Programm hat zwei Teile: Beratungsförderung und Umsetzungsförderung. Bei der Beratungsförderung geht es ganz um die unternehmerische Strategie – in den Bereichen Geschäftsmodelle & Geschäftsprozesse, E-Commerce & Online-Marketing sowie IT-Security. Spezialisierte Berater unterstützen dabei KMU unterschiedlicher Branchen. Bis zu 80% der Kosten werden durch die Förderung übernommen. Ab 28. Oktober 2019 ist die Beantragung der Beratungsförderung auf www.kmudigital.at möglich. 

Ganz neu ist der Bereich der Umsetzungsförderung: Dabei werden Unternehmen direkt unterstützt, die erste Schritte in der digitalen Welt und Investitionen im Bereich Digitalisierung tätigen. Auch hier wird die Diversität österreichischer Unternehmen berücksichtigt: Die Umsetzungsförderung kann für unterschiedliche Maßnahmen beantragt werden, z.B. für die Einführung eines CRM-Systems, für den Bereich eCommerce oder für Maßnahmen im Bereich der IT-Sicherheit. Ab 11. Dezember 2019 ist die Umsetzungsförderung verfügbar – bis zu 30% der Kosten eines Investitionsprojektes werden dabei über KMU DIGITAL gefördert.

Tipp!
Mehr Infos zum Programm gibt es unter kmudigital.at

Förderprogramm KMU DIGITAL

Gefördert werden österreichische kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die einzelnen Maßnahmen können nach Bedarf kombiniert werden, wobei der maximale Zuschuss für Beratungen insgesamt 4.000 Euro und für die Umsetzungsförderung 5.000 Euro beträgt. Das Ansuchen der Förderungen erfolgt ausnahmslos über eine vom aws betriebene Einreichplattform, erreichbar über www.kmudigital.at. Dort finden sich auch detaillierte Informationen, Richtlinien und Anforderungen zu den angeführten Fördermaßnahmen.

Status- und Potenzialanalysen

80 % der Beratungskosten, max. Zuschuss € 400,-

Die Status- und Potenzialanalysen dauern einen Halbtag und dienen der Erfassung des Ist-Zustandes des KMU. Sie zeigen mittels strukturierter Methode den Handlungsbedarf auf und geben dem Unternehmen somit Orientierung in drei wesentlichen Bereichen der Digitalisierung:


1) Geschäftsmodelle und Prozesse (Potenzialanalyse)
In diesem Tool werden in einem persönlichen Gespräch allgemeine digitale Trends sowie Möglichkeiten für das eigene Unternehmen systematisch analysiert. Am Ende der Analyse steht ein strukturierter Überblick über die Chancen und Risiken sowie ein grober Plan für die Möglichkeiten zur Umsetzung.

2) E-Commerce und Online Marketing (Statusanalyse)
In diesem Tool werden zur Förderung und Forcierung des österreichischen E-Commerce Angebots bestehende Websites und Webshops der KMU individuell evaluiert und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt.

3) IT-Security (Statusanalyse)
Um die laufende Überprüfung der IT-Sicherheit zu forcieren, werden in diesem Tool zertifizierte Berater einen einheitlichen, von der WKÖ zur Verfügung gestellten, Prüfkatalog gemeinsam mit dem Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vor Ort durchgearbeitet, der im Ergebnis dem Unternehmen die dringlichsten Maßnahmen aufzeigt.

Strategieberatungen

50 % der Beratungskosten, max. Zuschuss € 1.000,-

Die Strategieberatungen stellen einen Kick-Off zu konkreten Veränderungs- und Umsetzungsprozessen im KMU dar. Gemeinsam soll in maximal zwei Arbeitstagen die zeitliche und inhaltliche Planung der Umsetzung erarbeitet werden. Die Beratungen enden mit einem Beraterbericht, der auch Empfehlungen für die weiteren Schritte enthält.

1) Geschäftsmodelle und Prozesse
Von der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen über die Erneuerung von Geschäftsprozessen unter Berücksichtigung des Datenschutzes bis hin zur Logistik, die zertifizierten Berater erarbeiten gemeinsam mit den KMU eine Strategie, helfen bei der Priorisierung und Entscheidungsfindung und begleiten Unternehmen bei der Planung von Schritten und Aktionen auf einem neuen Weg.

2) E-Commerce und Online Marketing
Der elektronische Verkauf und das elektronische Marketing stehen im Mittelpunkt dieser Beratung. Konkrete Schritte und Aktionen werden geplant, eine Strategie erarbeitet und konkrete Hilfe bei der Entscheidungsfindung angeboten.

3) IT-Security
In diesem Tool werden Lücken und Verbesserungspotenziale analysiert und konkrete Maßnahmen gegen Datenverlust, Sicherheitslücken und Sicherheitsschwachstellen geplant. Auch die Umsetzung des Datenschutzes wird evaluiert.

4) Digitale Verwaltung (geplant)
Dieser Schwerpunkt soll das Wissen über die Einführung und innerbetriebliche Änderung im Zusammenhang mit der digitalen Verwaltung stärken. Beispiele: Verwendung von digitalen, strukturierten Rechnungen, elektronische Beschaffungsvorgänge, elektronische Zustellung oder das Unternehmensserviceportal.

Umsetzungsförderung

(ab 11.12.2019)

30 % Förderbonus, max. Zuschuss € 5.000,-

Gefördert werden aktivierungspflichtige Neuinvestitionen sowie Leistungen externer Anbieter (z. B. Programmiertätigkeiten, (Cloud-)Softwarelizenzen, etc.), die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Investitionsprojekt stehen. Für die Umsetzungsförderung ist eine vorhergehende Beratung im Rahmen von KMU DIGITAL 2.0 Voraussetzung. 

1) Geschäftsmodelle und Prozesse
In diesem Tool wird die Entwicklung, Einführung und Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Geschäftsmodellen durch digitale Anwendungen (z.B. CRM-Systeme, Investitionen in die Datenintegration über die Wertschöpfungskette, etc.) gefördert.

2) E-Commerce und Online Marketing
In diesem Tool wird die digitale Transformation des Verkaufs- und Vertriebsprozesses, die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen B2B- oder B2C-Anwendungen oder die Umsetzung von innovativen und datenbasierten Online-Strategien gefördert.

3) IT-Security
Mit dem Tool IT-Security wird die Einführung oder Verbesserung von IT-Security-Maßnahmen und -prozessen sowie der Aufbau eines Informationssicherheitsmanagements im Unternehmen gefördert.

4) Digitale Verwaltung
Mit diesem Tool werden Maßnahmen gefördert, die zur Nutzung der digitalen Verwaltung (z.B. Einführung der digitalen Signatur, Verwendung von e-Rechnungen, Einrichtung von neuen Schnittstellen zu Verwaltungstools, USP-Anbindung, elektronische Beschaffungsvorgänge, etc.) vom Unternehmen benötigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hans WKV-Präsident Hans Peter Metzler: "Es stehen Wahlen vor der Tür. Gelegenheit also, nicht nur anzukündigen, zu versprechen, sondern auch nachhaltig umzusetzen.“

Für einen zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort!

Eine verantwortungsvolle Standortpolitik heißt Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessern. Was die Wirtschaft jetzt braucht: Steuern runter, Bildung stärken, Bürokratie abbauen!  mehr

Erste Firma auf https://meinindustrie.museum ist das Feldkircher Traditionsunternehmen HELFE.

Erste Unternehmen mit Geschichte bereits auf meinindustrie.museum

Was gehört in ein Vorarlberger Industriemuseum? Diese Frage richtet das Wirtschaftsarchiv derzeit an die Bevölkerung. Auch alle Unternehmen sind eingeladen. Sind sie es doch, die (Industrie)-Geschichte schreiben. mehr