th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junior Sales Champion 2018 gekürt

Adrian Winkel (Blickfang fashion trading GmbH, Dornbirn) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.

Adrian Winkel (Blickfang fashion trading GmbH, Dornbirn) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.
© Lisa Mathis Alle Viertplatzierten mit den Gratulanten Christian Gut, Dr. Barbara Schöbi-Fink, KommR Theresia Fröwis und Mag. Franz-Josef Winsauer.

Persönlichkeit, Warenkenntnis und Begeisterung fürs Verkaufen – all diese Talente zeigten die Teilnehmer beim Landesfinale des Junior Sales Champion 2018 in Vorarlberg. Bereits zum 24. Mal veranstaltete die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Vorarlberg den Verkaufstechnik-Wettbewerb gemeinsam mit den kaufmännischen Berufsschulen in Vorarlberg. Dabei treten die Teilnehmer direkt gegeneinander an und messen sich in einem spannenden Verkaufsgespräch.

Die besten Vorarlberger Handelslehrlinge hatten sich zuvor auf Schulebene qualifiziert und stellten sich nun auch auf Landesebene einer fachkundigen Jury aus Lehrern, Lehrabschlussprüfern und Vertretern der Wirtschaftskammer. Dabei werden die im Verkauf notwendigen Fähigkeiten bewertet, wie etwa Warenpräsentation und Argumentation. Aber auch das persönliche Auftreten und Erscheinungsbild spielen in der Beurteilung eine wichtige Rolle. Zusätzlich „stört“ ein englischsprachiger zweiter Kunde das Gespräch. Dann gilt es, beide Kunden gleichzeitig zu betreuen – und zwar ebenso freundlich und kompetent.

Die besten Verkaufstalente Vorarlbergs

Am besten meisterte diese Herausforderung Adrian Winkel. Der angehende Einzelhandelskaufmann bei Blickfang fashion in Dornbirn beriet seinen Testkunden Peter Mayr äußerst charmant und kompetent. Mit viel Begeisterung verkaufte er ihm eine hochwertige Damen-Winterjacke und trendige UGG-Boots als Geschenk für dessen Frau. Zusätzlich überzeugte Adrian Winkel die Jury mit seinem souveränen Englisch und tollem Kundenservice.
Platz zwei sicherte sich Albert Schnetzer von der HERVIS Sport- und Modegesellschaft m.b.H. in Feldkirch. Er punktete mit einer professionellen Bedarfsermittlung und seiner fachkundigen Beratung. Die Einwände des Kunden zerstreute er versiert und mit viel Ruhe, sodass dieser schließlich nicht nur ein Paar Laufschuhe erstand, sondern gleich eine ganze Ausrüstung mit allem Zubehör. Die beiden Sieger haben sich gleichzeitig ihren Startplatz beim österreichweiten Wettbewerb im Herbst gesichert.

Umfassend und redegewandt beriet auch die Drittplatzierte Laura Alexandra Lismann von der Sutterlüty Handels GmbH in Bregenz ihren Testkunden. Sie verkaufte ihm eine Bregenzerwälder Käseplatte mitsamt kulinarischen Ergänzungen und sorgte elegant für dessen Beschäftigung, als der Störkunde ihre Aufmerksamkeit erforderte.

Spannende Verkaufsgespräche lieferten auch die übrigen fünf Teilnehmer, die ex aequo auf den vierten Platz gereiht wurden: Dominik Drljo (T-Mobile Austria GmbH, Dornbirn), Tobias Stocker (Blue Tomato GmbH, Bregenz), Lena Summer (natur & kost e.U., Feldkirch), Fiona Wagner (Pinoccio Kinderparadies Margot Steinwender, Lustenau) und Acelya Zengin (Zengin Cemal, Bregenz).

Fröwis: „Tolle, junge Verkaufstalente in Vorarlberg“

Neben Spartenobfrau KommR Theresia Fröwis und Bildungssprecher Christian Gut gratulierten den Finalisten auch Landesschulinspektor Mag. Franz-Josef Winsauer sowie Bildungs-Landesrätin Dr. Barbara Schöbi-Fink. Spartenobfrau Fröwis betonte: „Alle Teilnehmer/-innen haben großen Mut bewiesen und auf der Verkaufsbühne Persönlichkeit gezeigt. Solche Top-Verkäufer werden für den stationären Handel in Zukunft noch viel wichtiger werden und ich bin froh, dass wir so tolle junge Verkaufstalente in Vorarlberg haben.“ Landesrätin Schöbi-Fink ergänzte: „Ich gratuliere allen acht Finalistinnen und Finalisten zu ihren großartigen Leistungen beim Wettbewerb und zu ihrer Berufswahl. Sie haben dabei nicht nur ihre Freude am Verkaufen eindrucksvoll gezeigt, sondern auch einen weiteren Beweis für die hohe Qualität der dualen Ausbildung in Vorarlberg geliefert.“ Alle Finalisten erhielten Shopping-Gutscheine für die Vorarlberger Innenstädte und Urkunden. Für die Stockerl-Plätze gab es außerdem eine besondere Trophäe: LSI Winsauer verlieh den drei Besten den gläsernen Merkur, Schutzpatron der Händler.

Junior Sales Champion 2018

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Unter dem Motto „Fußball“ fand in der Poolbar Feldkirch kürzlich die Abschlussfeier des 45. Lehrlingsleistungswettbewerbs und der 28. Zwischenprüfungen der Vorarlberger Industrie statt. 449 Lehrlinge traten dieses Jahr zu den Wettbewerben an.

Ausbildung auf Top-Niveau: Die Lehre in der Vorarlberger Industrie

In der Poolbar Feldkirch fand kürzlich die Abschlussfeier des 45. Lehrlingsleistungswettbewerbs und der 28. Zwischenprüfungen der Vorarlberger Industrie statt. mehr

  • Information und Consulting
Die voranschreitende Digitalisierung macht die Wichtigkeit einer flächendeckenden Breitbandversorgung deutlich - das gilt nicht nur für Ballungsräume, sondern auch für ländliche Gebiete.

„Vorarlberg braucht digitale Autobahnen“

Die voranschreitende Digitalisierung macht die Wichtigkeit einer flächendeckenden Breitbandversorgung deutlich. Spartenobmann Dieter Bitschnau fordert „digitale Autobahnen“ für Vorarlberg. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Damit sich der hohe Bedarf an Pflegekräften in naher Zukunft decken lässt, muss die Pflegelehre schnellstmöglich eingeführt werden, fordert Peter Girardi, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Gesundheitsbetriebe.

Lehrberuf „Pflegeassistenz“: Jetzt Umsetzung angehen

Damit sich der hohe Bedarf an Pflegekräften in naher Zukunft decken lässt, muss die Pflegelehre schnellstmöglich eingeführt werden. mehr