th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junior Sales Champion 2017 gekürt

Jana Samantha Kresser (XXXLutz KG, Feldkirch) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.

Jana Samantha Kresser (XXXLutz KG, Feldkirch) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.
© Lisa Mathis Jana Samantha Kresser (XXXLutz KG, Feldkirch) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge.

Persönlichkeit, Warenkenntnis und Begeisterung fürs Verkaufen – all diese Talente zeigten die Teilnehmer beim Landesfinale des Junior Sales Champion 2017 in Vorarlberg. Bereits zum 23. Mal veranstaltete die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Vorarlberg am vergangenen Montag den Verkaufstechnik-Wettbewerb gemeinsam mit den kaufmännischen Berufsschulen in Vorarlberg. Dabei treten die Lehrlinge direkt gegeneinander an und messen sich in einem spannenden Verkaufsgespräch.

Die besten Vorarlberger Handelslehrlinge hatten sich zuvor auf Schulebene qualifiziert und stellten sich nun auch auf Landesebene einer fachkundigen Jury aus Lehrern, Lehrabschlussprüfern und Vertretern der Wirtschaftskammer. Dabei werden die im Verkauf notwendigen Fähigkeiten bewertet, wie etwa Warenpräsentation und Argumentation. Aber auch das persönliche Auftreten und Erscheinungsbild spielen in der Beurteilung eine wichtige Rolle. Zusätzlich „stört“ ein englischsprachiger zweiter Kunde das Gespräch. Dann gilt es, beide Kunden gleichzeitig zu betreuen – und zwar ebenso freundlich und kompetent.

Am besten meisterte diese Herausforderung Jana Samantha Kresser von der XXXLutz KG in Feldkirch. Die angehende Einzelhandelskauffrau überzeugte die Jury mit fundierter Warenkenntnis und ihrer sympathischen Art. Sie verkaufte Testkunde Mag. Julius Moosbrugger einen hochwertigen Esszimmertisch mit dem passenden Holz-Pflegeset.

Auch Julia Peter (Gipetto Handels GmbH, Dornbirn) konnte bei der Jury punkten. Mit ihrer gezielten Bedarfsermittlung und breitem Fachwissen sicherte sie sich den zweiten Platz. Sie verkaufte Premium-Hundefutter und verschiedene Ergänzungsprodukte. Die beiden Siegerinnen haben sich gleichzeitig ihren Startplatz beim österreichweiten Wettbewerb im Herbst gesichert.

Platz drei holte sich Marco Obermüller von der Thomas Prinz GmbH in Hörbranz. Mit charmantem Smalltalk und sehr gutem Englisch verkaufte er ruhig und überzeugend verschiedene Prinz-Schnäpse.

Spannende Verkaufsgespräche lieferten auch die übrigen fünf Teilnehmer, die ex aequo auf den vierten Platz gereiht wurden: Raphael Bergauer (Hervis Sport- und Mode GmbH, Bürs), Chantal Sophie Feurstein (Rohrer Johann GmbH & Co KG, Rankweil), Lisa Marie Hartmann (Deichmann Schuh-Vertriebsgesellschaft m.b.H., Götzis), Pascal Krainer (BayWa Vorarlberg HandelsGmbH, Lauterach) und Kerstin Türtscher (MUSIK HINTEREGGER Ges.m.b.H., Lauterach).

Neben Spartenobfrau Theresia Fröwis und  Bildungssprecher Christian Gut, gratulierten den Teilnehmern auch Dr. Christoph Jenny, Leiter der Lehrlingsstelle und stv. Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg, sowie Landesschulinspektor Mag. Franz-Josef Winsauer. Alle Finalisten erhielten tolle Shopping-Gutscheine für die Vorarlberger Innenstädte und Urkunden. Für die Stockerl-Plätze gab es außerdem eine besondere Trophäe: LSI Winsauer verlieh den drei Besten den gläsernen Merkur, Schutzpatron der Händler.

Junior Sales Champion 2017

Bildnachweis: Lisa Mathis


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Projektleiter Dr. Roland Scherer gibt im "Die Wirtschaft"-Interview einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojekts "Bodensee 2030".

„Erfolg der Bodenseeregion fußt auf stark regional verankerten Unternehmen“

Im internationalen und interdisziplinären Forschungsprojekt „Bodensee 2030“ sind Wissenschaftler/-innen der Universitäten Konstanz, Liechtenstein, St.Gallen und der Zeppelin Universität Friedrichshafen der Frage nachgegangen, wie sich die Bodenseeregion in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Herausforderungen zu erwarten sind. Projektleiter Dr. Roland Scherer von der Universität St. Gallen gibt im Interview mit „Die Wirtschaft“ einen ersten Einblick in die Ergebnisse. mehr

  • Industrie
Industrie-Konjunktur: Der bevorstehende BREXIT wird sich in fast jedem fünften der befragten Unternehmen stark bzw. sehr stark auswirken.

Industriekonjunktur: Tempo lässt spürbar nach

Die Konjunktur hat ihren Höhepunkt klar erkennbar überschritten - Vorarlbergs Industrie startet mit weniger Schwung in den Herbst. mehr