th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junge Wirtschaft Vorarlberg gewinnt JW-Award 2018

Die Junge Wirtschaft Vorarlberg (JWV) erhielt den JW-Award der Wirtschaftskammer Österreich für das beste umgesetzte Projekt „JWV Business Class“.

Ende Juni übergaben Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer und JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß der Jungen Wirtschaft Vorarlberg für die „JWV Business Class“ den Award für das „Beste Projekt 2018“.
© Junge Wirtschaft V.l. oben: Wouter Meyers (JWV International Officer), Florian Wassel (Vorstand), Alexander Bitsche (JWV Vorstand), Peter Flatscher (JWV Geschäftsführer) unten: Verena Wäger (JWV), Alexander Abbrederis (JWV Vorsitzender), Elisabeth Fuchs (JWV).

Ende Juni übergaben Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer und JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß der Jungen Wirtschaft Vorarlberg für die „JWV Business Class“ den Award für das „Beste Projekt 2018“. Die Idee hinter dem Projekt, das die JWV gemeinsam mit dem Gründerservice ins Leben gerufen hat, ist Entrepreneurship und wirtschaftliche Praxis in Vorarlberger Schulen zu bringen. Bereits im ersten Jahr haben über 500 Schüler/innen daran teilgenommen. „Wir wollten jugendlichen Innovationsgeist und Ideenreichtum mit unternehmerischer Praxis und Erfahrung zusammenbringen. Daraus ist die JWV Business Class entstanden. Wir freuen uns, dass das Projekt auch die Jury überzeugt hat“, betont JWV-Vorsitzender Alexander Abbrederis und führt weiter aus: „Bei der Business Class können Schülerinnen und Schüler Fragen zum Thema Selbstständigkeit stellen und die Referentinnen und Referenten profitieren ebenso vom Austausch mit den Jugendlichen – eine Win-Win-Situation.“

Das Projekt besteht aus zwei Modulen, die jeweils eine Unterrichtsstunde lang dauern und in Abstimmung mit den Lehrkräften entwickelt wurden. In einem Modul erzählen Jungunternehmer/innen aus ihrem Alltag, stellen die Idee ihres Unternehmens vor und zeigen Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit auf. Im anderen Modul gibt das Gründerservice einen Überblick über die lokale Szene und stellt reale Bezüge zwischen Businessplan und dessen Anwendung während des Gründungsprozesses her. „Bei der Business Class wollen wir eine Ergänzung zur wirtschaftlichen Ausbildung in der Schule bieten und junge Menschen darüber informieren, was es heißt ein Unternehmen zu gründen und zu führen“, erklärt Peter Flatscher, Geschäftsführer der JWV. 

JW-Award zum sechzehnten Mal vergeben

Mit dem JW-Award hat die Jury heuer bereits zum sechzehnten Mal die besten Projekte einer JW-Landes- oder Bezirksorganisation in drei Kategorien ausgezeichnet. Aus den drei Kategorie-Siegern kürt die Jury zuletzt den Gesamtsieger für das „Beste Projekt 2018“, mit dem in diesem Jahr die Junge Wirtschaft Vorarlberg ausgezeichnet wurde. „Der Award dient uns und den anderen Organisationen zum gegenseitigen Ideenaustausch und Sichtbarmachung der Umsetzungsstärke. Es ist immer wieder toll zu sehen, was andere Organisationen auf die Beine stellen. Einige der Ideen nehmen wir gerne mit nach Vorarlberg“, so Flatscher abschließend.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Herausragende Bilanz nach drei Jahren: 12 teilnehmende Unternehmen des 2. Energieeffizienz-Netzwerks Vorarlberg setzten gemeinsam 196 Einsparmaßnahmen um.

Energieeffizienz: Strom für 4.500 Haushalte eingespart

Herausragende Bilanz nach drei Jahren: 12 teilnehmende Unternehmen des 2. Energieeffizienz-Netzwerks Vorarlberg setzten gemeinsam 196 Einsparmaßnahmen um. mehr

  • APA-News

EU-Prognose: Österreichs Wirtschaft wächst um 2,8 Prozent

Österreichs Wirtschaftswachstum wird nach der EU-Sommerprognose im laufenden Jahr mit 2,8 Prozent gleich hoch bleiben wie in der Frühjahrsprognose vorausgesagt. mehr

  • Standort
Die vielfältigen Stärken und positiven Eigenschaften Vorarlbergs sollen zu einer Marke weiterentwickelt werden. Hans Peter Metzler und Klaus-Dieter Koch dazu im Gespräch.

„Die Aufgabe der Marke ist es, Bedeutung zu geben“

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler und Klaus-Dieter Koch, Gründer und Managing Partner der Agentur Brand Trust, trafen sich zu einem ausführlichen Gespräch über die Marke Vorarlberg. mehr