th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Jetzt nicht nachlassen!

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Es gilt gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten.
© Thinkst Es gilt gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten.

Die Stimmung in der Wirtschaft ist gut, der Arbeitsmarktmotor läuft und die vorliegenden Zahlen, wie etwa zu den Exporten (Seite 4) oder den Lehrlingen (Seite 5) lesen sich erfreulich. Unsere neue Regierung scheint die Bedeutung der Wirtschaft für Mensch und Gesellschaft realisiert zu haben. Es gibt klare Bekenntnisse für Entlastungen etwa bei der Bürokratie oder Signale für Neuregelungen für eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Auch die von der neuen Regierung angekündigte Stärkung der dualen Ausbildung sowie die Aufwertung und stärkere Orientierung der Lehre am Bedarf der Betriebe ist durchaus in unserem Sinne. Und nicht zuletzt ist es ein wichtiges Signal für die heimische Wirtschaft, dass die Regierung auf das Prinzip des Freihandels setzt und ein klares Bekenntnis zur Stärkung der Exportwirtschaft abgibt. Wir werten das als positives Zeichen für mehr Beschäftigung und Wohlstand in Österreich, denn unsere Exporterfolge hängen von offenen Märkten ab.

In Vorarlberg selbst pochen wir auf die rasche Umsetzung der Digitalen Agenda sowie auf ein ganzheitliches Konzept in Sachen Raumplanung. Das Fachkräftethema spitzt sich weiter zu. Da gilt es gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten. Auch wenn das Jahr positiv begonnen hat, muss die Devise lauten: Jetzt bloß nicht nachlassen und rasch umsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Interview: Christian Kesberg, Wirtschaftsdelegierter in London.

BREXIT: Die Zeichen stehen auf Sturm

Der neue britische Premier Boris Johnson ist nun der Hauptverhandlungspartner der EU um den Brexit. Auch wenn Österreich vom BREXIT im EU-Vergleich geringer als andere Länder betroffen ist, geht es um einen wichtigen Exportmarkt. „Die Wirtschaft“ hat Christian Kesberg, Wirtschaftsdelegierter in London, um seine Einschätzung gebeten. mehr

Das Ziel der Positiven Psychologie ist es, Menschen und Organisationen aufblühen zu lassen, erklärt Psychotherapeut und Pädagoge Bertram Strolz im Interview mit "Die Wirtschaft".

„Gewinnmaximierung allein schafft keine sinnerfüllte Arbeit“

Menschen wollen in ihren Stärken herausgefordert werden. Kompetenzen und Talente sollen entdeckt, richtig eingesetzt und gefördert werden. Das Ziel der Positiven Psychologie ist es, Menschen und Organisationen aufblühen zu lassen, erklärt Psychotherapeut und Pädagoge Bertram Strolz. mehr

Karin Frick, Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung des Gottlieb Duttweiler Institut (GDI): „Daten werden in Zukunft wichtiger als Geld.“

„Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt“

„Für den Erfolg des Handels wird es immer wichtiger, neben den Waren- auch die Informationsströme zu beherrschen“, berichtet Karin Frick, Autorin einer aktuellen Studie mit dem Titel „Das Ende des Konsums“.  mehr