th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt nicht nachlassen!

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Es gilt gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten.
© Thinkst Es gilt gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten.

Die Stimmung in der Wirtschaft ist gut, der Arbeitsmarktmotor läuft und die vorliegenden Zahlen, wie etwa zu den Exporten (Seite 4) oder den Lehrlingen (Seite 5) lesen sich erfreulich. Unsere neue Regierung scheint die Bedeutung der Wirtschaft für Mensch und Gesellschaft realisiert zu haben. Es gibt klare Bekenntnisse für Entlastungen etwa bei der Bürokratie oder Signale für Neuregelungen für eine Flexibilisierung der Arbeitszeit. Auch die von der neuen Regierung angekündigte Stärkung der dualen Ausbildung sowie die Aufwertung und stärkere Orientierung der Lehre am Bedarf der Betriebe ist durchaus in unserem Sinne. Und nicht zuletzt ist es ein wichtiges Signal für die heimische Wirtschaft, dass die Regierung auf das Prinzip des Freihandels setzt und ein klares Bekenntnis zur Stärkung der Exportwirtschaft abgibt. Wir werten das als positives Zeichen für mehr Beschäftigung und Wohlstand in Österreich, denn unsere Exporterfolge hängen von offenen Märkten ab.

In Vorarlberg selbst pochen wir auf die rasche Umsetzung der Digitalen Agenda sowie auf ein ganzheitliches Konzept in Sachen Raumplanung. Das Fachkräftethema spitzt sich weiter zu. Da gilt es gemeinsam und strategisch an vernüftigen Lösungen für unsere Unternehmen zu arbeiten. Auch wenn das Jahr positiv begonnen hat, muss die Devise lauten: Jetzt bloß nicht nachlassen und rasch umsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt.

Starke Konjunktur mit Schönheitsfehlern

Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt. mehr

  • Meinung
Herwig Dämon referierte auf Einladung der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation zum Thema „Macht Social Media menschlich!“ Im Interview rät er, Social Media-Kanäle mit Charme und Humor zu betreiben.

„Social Media menschlich machen“

Herwig Dämon referierte auf Einladung der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation zum Thema „Macht Social Media menschlich!“ Im Interview rät er, Social Media-Kanäle mit Charme und Humor zu betreiben. mehr

  • Meinung
Österreich rutscht im EU-Arbeitsmarktranking immer weiter zurück und liegt aktuell nur noch auf Platz 10. Die strukturellen Probleme, an denen der österreichische Arbeitsmarkt leidet, steigen.

Die Suche nach Fachkräften gestaltet sich immer schwieriger

Österreich rutscht im EU-Arbeitsmarktranking immer weiter zurück und liegt aktuell nur noch auf Platz 10. Die strukturellen Probleme, an denen der österreichische Arbeitsmarkt leidet, steigen. mehr