th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI erneut „Bester Seminaranbieter Österreichs"

Auch 2018 geht der erste Platz beim Industriemagazin-Ranking der besten Seminaranbieter in der Kategorie „Gesamtanbieter“ an das WIFI. 

Auch heuer belegte das WIFI beim Industriemagazin-Ranking wieder den 1. Rang in der Kategorie Gesamtanbieter.
© WIFI Vorarlberg Auch heuer belegte das WIFI beim Industriemagazin-Ranking wieder den 1. Rang in der Kategorie Gesamtanbieter.


Das Industriemagazin hat traditionell wieder knapp 90 Seminaranbieter in ganz Österreich durch das Meinungsforschungsinstitut meinungsraum.at einem qualitativen Härtetest unterzogen. Erneut ging der erste Platz in der Kategorie „Gesamtanbieter“ mit der Bestnote 2,30 an das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI).

„Der Platz 1 als Gesamtanbieter in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ehrt uns sehr und bestätigt, dass das WIFI mit seinem vielfältigen Bildungsprogramm der wichtigste Bildungspartner der heimischen Unternehmen ist“, zeigt sich Dr. Thomas Wachter, Institutsleiter des WIFI Vorarlberg, über die Ergebnisse der Seminaranbieter-Umfrage erfreut. „Dieses erneut gute Abschneiden ist eine Bestätigung unseres Engagements für qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung.“

WIFI Qualitätsanspruch

„Unser Ziel ist es auch weiterhin, die in der Wirtschaft nachgefragten Kurse möglichst zeit- und praxisnah gemeinsam mit erfahrenen Trainer/innen in höchster Qualität umzusetzen“, definiert Wachter den WIFI-Qualitätsanspruch. Die Erwartungen der Kunden sind laut der österreichweiten Befragung dabei klar umrissen: kompetente Trainer/innen, Aktualität der Inhalte, Praxisbezug und regionale Nähe stehen ganz oben auf der Anforderungsliste.

Weiterbildungsbudgets steigen wieder

Die im Zuge der Studie ebenso abgefragten Weiterbildungsbudgets sind in den vergangenen Jahren annähernd gleichgeblieben. Heuer zeigt sich erstmals die Bereitschaft der Unternehmen – immerhin 21 Prozent der Befragten laut meinungsraum.at - für Weiterbildung wieder mehr Geld auszugeben. Wachter dazu: „Die beruflichen und unternehmerischen Herausforderungen im Zeitalter der Digitalisierung sind nur durch gezielte Weiterbildung und somit ganz im Sinne des lebenslangen Lernens zu meistern.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
In Vorarlberg werden die Berufe Maurer, Techniker für Bauwesen, Techniker für Datenverarbeitung, Maler, Bäcker, Elektromechaniker, Hotel- und Gaststättenfachleute und Kellner auf der Liste der Mangelberufe stehen.

WKV-Präsident Metzler: "Mangelberufsliste wird endlich regionalisiert"

Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV): „Mit der Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte und der damit verbundenen Regionalisierung der Mangelberufsliste wird unsere langjährige Forderung endlich umgesetzt.“ mehr

  • Standort
Austausch: Alena Kupchynain, die Botschafterin Weißrusslands, machte im Rahmen ihres Vorarlberg-Besuchs auch einen Stop in der Wirtschaftskammer in Feldkirch. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Beziehungen zwischen den Ländern.

Botschafterin von Weißrussland auf Vorarlberg-Besuch in der WKV

Austausch in Feldkirch: Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Wirtschaftsbeziehungen mehr