th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Höchststand bei Lehrlingen in der Vorarlberger Industrie

„Die heimische Industrie zeigt mit aktuell 1.535 Nachwuchskräften in Ausbildung ein deutliches Bekenntnis zur Jugend und zum Standort Vorarlberg“, teilt Industrie-Bildungssprecher DI Christoph Hinteregger erfreut mit.

Vorarlberger Jugend interessiert sich stark für Ausbildung in der Industrie.
© Markus Gmeiner orarlberger Jugend interessiert sich stark für Ausbildung in der Industrie.

Die Vorarlberger Industrie verzeichnete in den vergangenen zehn Jahren einen stetigen Anstieg der Lehrlingszahlen. Seit 2008 sind die Lehrstellen für Burschen und Mädchen in den heimischen Ausbildungsbetrieben um rund 20 Prozent gestiegen und erreichen mit Ende Dezember 2017 einen Höchststand von 1.535 Lehrlingen in Ausbildung. Darüber hi-naus entfallen auf einen Industrie-Ausbildungsbetrieb in Vorarlberg durchschnittlich 15 Lehrlinge pro Unternehmen, was die Qualität der Ausbildung wesentlich stärkt und auch österreichweit einen Höchstwert bedeutet.

Bekenntnis zur Jugend

In Österreich befinden sich aktuell 4.121 Industrie-Lehrlinge im ersten Lehrjahr. Im Vergleich dazu sind es in Vorarlberg 429 Erstlehrjahr-Lehrlinge, das bedeutet einen Anteil Vorarlbergs von über zehn Prozent. In Vorarlberg sind rund 20 Prozent aller Erstlehrjahrlehrlinge in der Industrie beschäftigt. „Damit stellen wir in Vorarlberg und auch innerhalb der österreichischen Industrie Spitzenplätze sicher“, erläutert Bildungssprecher Hinteregger.

Der Lehrlingshöchststand verdeutlicht neuerlich das klare Bekenntnis der heimischen Industrie zur Jugend und zum Standort Vorarlberg, den Stellenwert und die Qualität der Dualen Ausbildung, in die bestqualifizierten Nachwuchskräfte, um national sowie international weiterhin erfolgreich zu sein. Insgesamt leistet das enorme Engagement der Wirtschaft im Bereich der Lehrlingsausbildung einen unschätzbaren Beitrag zur weiterhin erfreulich niedrigen Jugendarbeitslosenrate. 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher, Gutscheine, Spielwaren, Bekleidung und  Kosmetika - das sind die fünf beliebtesten  Produktgruppen für Weihnachtsgeschenke.

Weihnachten naht: Was die Vorarlberger schenken wollen

Die KMU Forschung Austria hat aktuell erhoben,  dass 85 Prozent der Vorarlberger (ab 15 Jahre) heuer Weihnachtsgeschenke einkaufen wollen. Im Schnitt planen sie dafür rund 360 Euro auszugeben. mehr

Es könnten weit mehr Aufträge angenommen werden, wenn ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen würden.

Zeichen für 2020 stehen sehr gut

Für 2020 rechnet das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk weiterhin mit einer guten Auftragslage und Auslastung. Das heißt aber nicht, dass es keine Herausforderungen anzupacken gilt. mehr