th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hilti & Jehle befindet sich weiter auf Wachstumskurs

Das Feldkircher Bauunternehmen Hilti & Jehle blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017/18 zurück. Positiver Ausblick für 2019.

Das Feldkircher Bauunternehmen Hilti & Jehle blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017/18 zurück. Positiver Ausblick für 2019.
© Hilti & Jehle Hilti & Jehle ist bekannt für seine Handschlagqualität sowie die Termin- und Preistreue, weshalb die Auftragslage auch in der Sparte Wohnbau im neuen Jahr sehr erfreulich bleibt.
Die Geschäftsführer des Familienunternehmens, Alexander Stroppa und Reinhard Moser, zeigen sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden. „Wir können mit Stolz sagen, dass das Geschäftsjahr 2017/2018 zu einem der besten der Firmengeschichte zählt.“ Diese Zahlen sind aber nicht selbstverständlich, denn die nicht beeinflussbaren Kosten in der Bauwirtschaft steigen momentan rapide an.

Gute Auftragslage auch für 2019

Eines der größten Projekte im letzten Geschäftsjahr war der Erweiterungsbau von Vorarlberg Milch in Feldkirch. Hier war Hilti & Jehle mit einem Auftragsvolumen von rund 15 Mio. Euro als Generalunternehmer tätig. Ein weiterer aktueller Großauftrag ist EHG im Dornbirner Wallenmahd, wo sowohl die Hoch- als auch die Spezialtiefbauleistungen mit Beteiligung von Hilti & Jehle erbracht werden. Im Montafon lieferte Hilti & Jehle den Asphalt für die Sanierungsarbeiten des Stausees Latschau und war zudem für die Abdichtung des Beckens verantwortlich. Auch die Erneuerung der Autobahnbrücke Dornbirn Nord ist ein Vorzeigeprojekt. 

Investitionen in Ausbildung und Digitalisierung 

„Unser großer Vorteil ist es, dass wir sehr breit aufgestellt sind. Wir sind von Wohn- über Straßenbau bis Belagsarbeiten in allen Ausführungen spezialisiert. Besonders im Spezialtiefbau gelten wir als gefragter Ansprechpartner. Wir können diesen Standard aber nur halten, wenn wir klug in die Zukunft investieren. Unser wichtigstes Kapital sind hier unsere Mitarbeiter. Daher investieren wir viel Zeit und Geld in deren Ausbildung“, erklärt Geschäftsführer Alexander Stroppa. Die Firma ist ständig auf der Suche nach kompetenten Facharbeitern, aber auch nach jungen Menschen, die eine Lehre am Bau beginnen wollen. Aktuell beschäftigt der Bauunternehmer 600 Mitarbeiter mit einem Lehrlingsanteil von über fünf Prozent.


Zahlen & Fakten

Geschäftsführung: Alexander Stroppa, Reinhard Moser
Mitarbeiter: 600, davon 34 Lehrlinge
Investitionen: 3 Mio. €
Betriebsleistung: 102 Mio. €
hilti-jehle.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Das Produkt JØLLE, eine Babywiege aus Zirbenholz, erhielt die Auszeichnung „Gold“ beim German Design Award.

German Design Award: „Gold“

Das Produkt JØLLE, eine Babywiege aus Zirbenholz von DIE KØJE aus Bludenz, erhielt im Februar die Auszeichnung „Gold“ beim German Design Award.  mehr

  • Unternehmen
Die Rhomberg Sersa Rail Group setzt auf die irische Insel über: Das Unternehmen sicherte sich den Zuschlag für Technik- und Engineering-Dienstleistungen für Iarnród Éireann Irish Rail.

40-Millionen-Euro-Vertrag für Schienennetz in Irland

Die Rhomberg Sersa Rail sicherte sich den Zuschlag für Technik- und Engineering-Dienstleistungen für Iarnród Éireann Irish Rail.  mehr