th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Heimische Betriebe setzen weiterhin auf die Lehrlingsausbildung

Ausgezeichneter Lehrbetrieb: 100 Vorarlberger Ausbildungsbetriebe für besonderes Engagement im Bereich der Lehrlingsausbildung prämiert.

„Das Engagement unserer Unternehmen, das trotz der Corona Pandemie ungebrochen war, trägt wesentlich zur hohen Qualität der Lehre im Land bei, betont WKV-Präsident Hans Peter Metzler.
© iStock „Das Engagement unserer Unternehmen, das trotz der Corona Pandemie ungebrochen war, trägt wesentlich zur hohen Qualität der Lehre im Land bei", betont WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Landesregierung, Wirtschaftskammer sowie Arbeiterkammer Vorarlberg würdigten 100 heimische Unternehmen für ihr besonderes Engagement im Bereich der Lehrlingsausbildung mit dem Prädikat "Ausgezeichneter Lehrbetrieb". „Das ist ein starkes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg, aber auch für die berufliche Zukunft unserer Jugend“, betont Landeshauptmann Markus Wallner. Die alljährliche Gala konnte Corona-bedingt nicht stattfinden, die Zertifikate wurden den Unternehmen persönlich übergeben.

„Dieses Gütesiegel trägt dazu bei, die Bedeutung der qualifizierten Lehrlingsausbildung zu unterstreichen und den hohen Stellenwert, den die Unternehmen der Lehrlingsausbildung einräumen, bewusst zu machen“, sagte Landeshauptmann Wallner. Ziel ist es, Vorarlberg europaweit zur Nummer eins in der dualen Ausbildung zu machen – qualitativ aber auch quantitativ, so der Landeshauptmann: „Nicht nur bei der Qualität, sondern auch bei der Anzahl der Lehrlinge sind wir bereits jetzt ganz vorne mit dabei“. Mitverantwortlich dafür ist das gute Umfeld, das gepflegt wird: Betriebe, die sich zur Ausbildung bekennen und Nachwuchs ausbilden, ein modernes Berufsschulwesen und engagierte junge Menschen. 

Die Leistungen der ausbildenden Betriebe und der engagierten Ausbilderinnen und Ausbilder werden auch von WKV-Präsident Hans-Peter Metzler und AK-Präsident Hubert Hämmerle gewürdigt. Der Wirtschaftskammerpräsident rückt den Einsatz der ausbildenden Betriebe in den Vordergrund: „Das Engagement unserer Unternehmen, das trotz der Corona Pandemie ungebrochen war, trägt wesentlich zur hohen Qualität der Lehre im Land bei. Es freut uns, dass die Lehrlingsausbilder auch in diesen herausfordernden Zeiten die Vermittlung von Fachwissen und Wertehaltungen in höchster Qualität aufrecht gehalten und das Erfolgsmodell duale Lehre weiter vorangetrieben haben. Sie erfüllen damit eine wichtige Funktion für unsere Wirtschaft und Gesellschaft, denn eine hochwertige Ausbildung schafft attraktive Jobs und sichert die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Vorarlberg. Über alle Branchen hinweg haben Betriebe unterschiedlichster Größe bewiesen, dass sich ein besonderes Engagement und entsprechende Erfolge in der Lehrlingsausbildung bezahlt machen.“ 

„Wir haben zahlreiche international tätige Betriebe und auch Weltmarktführer im Land, die die duale Ausbildung forcieren, die meisten High-Tech-Lehrberufe wurden im Ländle erfunden. Wichtig ist aber, dass die Qualität in der Ausbildung auch in der gesamten Breite der Lehrberufe eine möglichst hohe ist“, bringt es AK-Präsident Hubert Hämmerle auf den Punkt, wo die Herausforderungen der Zukunft liegen. Deshalb ist es laut Hämmerle erfreulich, dass hierzulande alle an einem Strang ziehen, wenn es um die Lehre geht. „Aus gemeinsamen Bemühungen entstanden Innovationen wie das 10-Punkte-Programm für die duale Ausbildung, der Digital Campus Vorarlberg, die Ausbildner-Akademie, der ausgezeichnete Lehrbetrieb, die Plattform „Lehre im Ländle“, Lehre und Matura oder zahlreiche Ausbildungsverbünde“, zählt der AK-Präsident einige Erfolge der letzten Jahre auf. 

Trotzdem werde die Lehre als Ausbildungsform von vielen nach wie vor unterschätzt. Sie sei aber längst keine Sackgasse mehr und könne über die gesamte Lebensarbeitszeit auch finanziell mit so manchem Studium mithalten.

100 Auszeichnungen, mehrere „Wiederholungstäter“

Nach dem Start im Jahr 1997 wurden die begehrten Qualitätslabel heuer zum bereits 24. Mal vergeben. Die Auszeichnung eines Betriebs mit dem Prädikat ist für drei Jahre gültig, danach muss eine neuerliche Zertifizierung beantragt werden. Überprüft wird die Ausbildungsqualität von einer Auszeichnungs-kommission, die sich vor Ort ein genaues Bild macht.

Von den rund 1900 Ausbildungsbetrieben im Land tragen damit aktuell knapp 356 das Gütezeichen "Ausgezeichneter Lehrbetrieb". Insgesamt absolvieren landesweit derzeit mehr als 7.250 Jugendliche eine Lehrausbildung. Mit einer Quote von über 50 Prozent nimmt Vorarlberg österreichweit die Spitzenposition ein.

Von den 114 Betrieben, die heuer einen Antrag eingereicht haben, konnten 100 ausgezeichnet werden. 13 von ihnen erhielten das Gütesiegel heuer erstmalig, 20 zum zweiten Mal, 25 Unternehmen zum dritten Mal.

Weitere Informationen online unter: www.ausgezeichneter-lehrbetrieb.at.



Das könnte Sie auch interessieren

Die erstem Trainees der Dualen Akademie in Vorarlberg: vorne v.l.: Julia Ploner, Ali Paltar, Andreas Baurenhas, hinten v.l.: Danijaal  Lombard, Harbin Zulbeari, Manuel Lämmerhirt.

Zukunftskompetenzen im Fokus der Dualen Akademie

Die Duale Akademie (DA) bietet Maturanten, aber auch Studierenden ohne Studienabschluss eine komplett neue Form der Ausbildung in Vorarlberg. Nun wurde von den ersten  Trainees das erste Modul der Zukunftskompetenzen erfolgreich absolviert. mehr

WKV-Präsident Hans Peter Metzler: "Die Einschränkungen und Entbehrungen durch die Pandemie sind für alle sehr herausfordernd. Umso mehr braucht es vernünftige und faire Kriterien."

„Planungssicherheit und Umsatzentschädigungen haben höchste Priorität“

Umsatzentschädigungen sind richtig und wichtig. Gleichzeitig gilt es, die Infektionsketten zu unterbrechen und gemeinsam eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. mehr