th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handelskriege kennen keine Sieger

Gastkommentar von Mag. Christina Marent, Leiterin der Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Was unsere Wirtschaft braucht, ist eine freie und faire Handelspolitik, bei der sich alle an die Spielregeln halten. Denn eines muss allen Akteuren klar sein: Handelskriege kennen keine Sieger!
© WKV Christina Marent: "Was unsere Wirtschaft braucht, ist eine freie und faire Handelspolitik, bei der sich alle an die Spielregeln halten. Denn eines muss allen Akteuren klar sein: Handelskriege kennen keine Sieger!"

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind mit einem Jahresexportvolumen von 502 Millionen Euro Vorarlbergs wichtigster Handelspartner außerhalb der Europäischen Union. Da sorgen die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte für Irritationen in der Vorarlberger Wirtschaft. Die protektionistische Politik Trumps hätte Auswirklungen auf die rund 80 Vorarlberger Niederlassungen in den USA, genauso wie für die zahlreichen erfolgreichen Automobilzulieferer im Land. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat postwendend europäische Gegenmaßnahmen angekündigt. Doch diese Drohung greift zu kurz: Wichtig ist, dass  Gegenmaßnahmen mit Augenmaß und möglichst handelsschonend erfolgen. Ein Abrüsten verbaler Machtdemonstrationen ist dringend notwendig. Was unsere Wirtschaft braucht, ist eine freie und faire Handelspolitik, bei der sich alle an die Spielregeln halten. Denn eines muss allen Akteuren klar sein: Handelskriege kennen keine Sieger!

Unsere Forderung: Die protektionistische US-Politik ist Anlass genug für die Europäer, handelspolitisch in die Offensive zu gehen und den Abschluss von Freihandelsabkommen mit anderen wichtigen Wirtschaftspartnern in der Welt zu forcieren. Das ist im Besonderen im Interesse Vorarlbergs, das als kleines, exportorientiertes Land auf einen möglichst friktionsfreien Zugang zu Auslandsmärkten angewiesen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Peter Filzmaier (51) ist Professor für Politikwissenschaft an der Donau-Universität Krems und der Karl Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Instituts für Strategieanalysen (ISA) in Wien.

„Oft fehlt die Bindung zu EU-ropa“

Österreich im Allgemeinen und Vorarlberg im Speziellen profitieren von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Warum die Zustimmung der Bevölkerung zur Union dennoch nicht größer ist – das sagt der renommierte Politikwissenschaftler Peter Filzmaier im Interview mit „Die Wirtschaft“. mehr

  • Meinung
Um einen „Change“-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch.

„Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen“

Change. Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen „Change“-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr