th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gutes Budget, aber mehr Mut zu Reformen ist wünschenswert

Lob für das gerade vorgelegte Budget von Finanzminister Hartwig Löger kommt auch von Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler.

WKV-Präsident Hans Peter Metzler lobt Finanzminister Lager für das vorgelegte Budget, fordert aber mehr Mut zu Reformen
© WKV/Mathis Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler

„Keine neuen Steuern, keine zusätzlichen Belastungen für Unternehmen und ein Pfad zur Senkung der Steuer- und Ausgabenquote. Mit diesem Budget werden die richtigen Grundprinzipien verfolgt.“ Die Vorgaben würden alle das Ziel der Verbesserung des Wirtschaftsstandortes verfolgen und seien daher zu begrüßen.

„Die Richtung stimmt somit, weitere Entlastungen und mutige Reformschritte müssen allerdings folgen. Die gute konjunkturelle Lage gilt es nun dafür zu nutzen. Dabei muss es vor allem auch zu einer Verschiebung von vergangenheits- hin zu zukunftsorientierten Ausgaben kommen – wie etwa in Forschung & Innovation, Investitionen und Bildung“, betont Präsident Metzler. Mögliche Ansatzpunkte reichen für Metzler dabei von einer entsprechenden Entlastung bei den Lohnnebenkosten über Steuerfreibeträge für Investitionen bis hin einer degressiven Abschreibung. „Wollen wir im internationalen Umfeld wettbewerbsfähig bleiben und Arbeitsplätze schaffen, sind wie von der Regierung angekündigt, die Körperschaftsteuer – verbunden mit einem Anreiz für Investitionen - und eben die Lohnnebenkosten in den kommenden Jahren zu senken.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Im Vorjahr sind in Vorarlberg so viele Firmen gegründet worden wie schon seit dem Jahr 2010 nicht mehr. 1.017 Neugründungen bedeuten ein Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

2017: Zahl der Gründer um über fünf Prozent gestiegen

1.017 Neugründungen bedeuten ein Plus von 5,3 Prozent gegenüber 2016. Der stv. WKV-Direktor, Mag. Marco Tittler, fordert dennoch weitere bürokratische Entlastungen für Gründer/-innen. mehr

  • Standort
Die Digitalisierung ist am Vormarsch und macht auch vor der Auftragsvergabe nicht halt. Für Unternehmen bedeutet das, je früher und je besser sie sich darauf vorbereiten, desto eher gelingt der erfolgreiche Weg zu öffentlichen Aufträgen.

Vergaberecht: Verfahren in Vorarlberg werden digital

Die Digitalisierung schreitet voran. Als nächster Schritt werden ddie öffentlichen Aufträge nur mehr digital ausgeschrieben.  mehr

  • Standort
Ende Februar wurde im Ministerrat die „kleine Ökostromnovelle“ beschlossen. Ziel ist die Umsetzung bis Ende 2017.

Ökostrom: Neuregelung widerspricht Gleichheitsgrundsatz

Wirtschaftskammer Vorarlberg: Punktuelle Reparaturversuche sind nicht zielführend. Kritik an Ungleichbehandlung bei Saldierung von Zählpunkten. mehr