th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gründerveranstaltung „Der Weg in die Selbstständigkeit“

Die besten Vorarlberger Businesspläne 2018 standen kürzlich im Mittelpunkt der Gründerveranstaltung „i2b – Ideas to Business".

Die besten Vorarlberger Businesspläne 2018 standen am Dienstagabend (12. März) im Mittelpunkt der Gründerveranstaltung „i2b – Ideas to Business“ im Foyer der FH Vorarlberg.
© Matthias Rhomberg Weibsbild (Iris Lins, 2. Platz), Marco Tittler (Stv.-Direktor WKV), PayTec (Michael Payer, 3. Platz), Harald Moosbrugger (Land Vorarlberg) und PillBase (Claudio Errico und Simon Brei, 1. Platz) mit Werner Böhler (Dornbirner Sparkasse).
Neben der Prämierung der drei besten Vorarlberger Businesspläne im Rahmen des i2b-Wettbewerbs 2018 standen auch ein Impulsvortrag und ein spannendes Interview mit Praxistipps zum Gründen auf dem Programm. Im vergangenen Jahr wurden österreichweit insgesamt 204 Projekte zum i2b-Wettbewerb eingereicht. Rund 200 Gäste besuchten die Veranstaltung in Dornbirn, die gemeinsam vom Gründerservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg, der FH Vorarlberg, dem Kompetenzzentrum für Unternehmensgründung v-start, den Vorarlberger Sparkassen und dem Land Vorarlberg organisiert wird.
 

i2b Vorarlberg

Das i2b-Netzwerk Vorarlberg bietet nicht nur ein umfangreiches Veranstaltungsangebot, sondern steht Gründern mit Rat und Tat zur Seite. Experten unterstützen bei der Planung und Umsetzung von Geschäftsideen, stellen Businesspläne auf den Prüfstand und können bei ihren Beratungen zusätzlich auf ein großes Netzwerk zur Abdeckung der unterschiedlichen Fachgebiete zurückgreifen. Zusammen mit seinen Partnern will i2b Vorarlberg eine verlässliche Anlaufstelle für Menschen mit guten Ideen sein. „Deswegen werden nicht nur Veranstaltungen und Seminare angeboten, sondern auch alle Anfragen rund um das Thema Gründen kompetent bearbeitet“, versichert Marco Tittler, Stellvertretender Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Mehr Informationen zum Netzwerk i2b unter www.i2b-vorarlberg.at
 

Die besten Vorarlberger Businesspläne 2018

1. Platz: PillBase GmbH; Claudio Errico und Simon BreiMit dem modularen Managementsystem für Tabletten und Medikamente hat PillBase auf ganzer Linie überzeugt. Zu Recht haben sich Claudio Errico und Simon Brei für die Teilnahme am TV-Erfolgsformat „2 Minuten 2 Millionen“ am 02. April 2019 um 20:15 Uhr auf PULS 4 qualifiziert.

Werner Böhler (Vorstandsvorsitzender Dornbirner Sparkasse) mit den Erstplatzierten Claudio Errico und Simon Brei von PillBase.
© Matthias Rhomberg Werner Böhler (Vorstandsvorsitzender Dornbirner Sparkasse) mit den Erstplatzierten Claudio Errico und Simon Brei von PillBase.

 
2. Platz: Weibsbild IL GmbH; Iris Lins
Ziel von Iris Lins ist es, Kräuter und Natur mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Im Produktportfolio befinden sich zum Beispiel das Kinderbuch „Kräuternest“ oder auch Familien-Teemischungen, welche es bereits in den „Ländle-Regalen“ von SPAR gibt.

Harald Moosbrugger (Leiter Wirtschaftsangelegenheiten Land Vorarlberg) mit Iris Lins (Weibsbild, 2. Platz).
© Matthias Rhomberg Harald Moosbrugger (Leiter Wirtschaftsangelegenheiten Land Vorarlberg) mit Iris Lins (Weibsbild, 2. Platz).

 
3. Platz: PayTec Handels- und Warenvertriebs GmbH; Michael Payer
Mit erst 16 Jahren hat Michael Payer im Rahmen eines Schulprojekts einen Businessplan erstellt: Er entwickelte mit seinem Vater das spezielle Fleisch-Veredelungssystem „Payer Aging“, um den Reifeprozess von Fleisch zu optimieren.

Michael Payer (PayTec, 3. Platz) mit WKV-Direktor-Stellvertreter Marco Tittler.
© Matthias Rhomberg Michael Payer (PayTec, 3. Platz) mit WKV-Direktor-Stellvertreter Marco Tittler.

Die Preisträger haben das Netzwerk von i2b Vorarlberg bestens genutzt und wurden beispielsweise von der startupstube (FHV), von der WISTO und dem Gründerservice der Wirtschaftskammer bei ihren Anliegen unterstützt.
 

Praxistipps und Faustregeln zum Gründen

Mit seinem Impulsvortrag „Survival Guide für Gründerinnen und Gründer“ stellte Dr. Thomas Metzler, FH-Dozent für Marketing und Innovation, wichtige Faustregeln für Unternehmensgründungen auf. Dabei beschrieb er mit persönlichen Geschichten wie auch interessanten Vergleichen und Beispielen die Hürden und Freuden des Gründens. Markus Schwarzenbachers Interviewbeitrag rundete das Programm schließlich perfekt ab. Der „Einkaufsberater“ teilte seine Erfahrungen und gab wertvolle Praxistipps: Etwa, dass man Visionen, wenn möglich, selbst umsetzen sollte und dass jede Erfahrung, die man selbst macht, das Produkt klarer und konkreter macht.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Ziel der Gesetzesnovellen ist ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Grund und Boden, um der Baulandhortung entgegenzuwirken. Wesentliche Forderungen der Wirtschaft wurden berücksichtigt.

Gesetzesnovellen zu Raumplanung und Grundverkehr müssen Praxistest bestehen

Ziel ist ein sorgsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Grund und Boden, um der Baulandhortung entgegenzuwirken. Wesentliche Forderungen der Wirtschaft wurden berücksichtigt. mehr

  • Standort
1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es vergangenes Jahr in Vorarlberg – gegenüber 2017 ein stattliches Plus von rund 10,5 Prozent.

Vier Gründungen pro Tag: Gründerzahlen in Vorarlberg auf Höchststand

Höchster Wert seit den Aufzeichnungen ab 1993: 1.129 Neugründungen (ohne selbstständige Personenbetreuung) gab es 2018 Vorarlberg. mehr