th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gewerbe und Handwerk: Spartenpräsidium erneut gewählt

Ing. Bernhard Feigl wurde erneut zum Spartenobmann gewählt – Ing. Christian Thaler und KommR Susanne Rauch-Zehetner wurden ebenfalls wieder als Stellvertreter bestätigt.

Spartenobmann Ing. Bernhard Feigl (Mitte) mit seinen Stellvertretern Ing. Christian Thaler und KommR Susanne Rauch-Zehetner.
© Frederick Sams Spartenobmann Ing. Bernhard Feigl (Mitte) mit seinen Stellvertretern Ing. Christian Thaler und KommR Susanne Rauch-Zehetner.

„Die Lehrlingsausbildung ist und bleibt unser zentrales Anliegen. Gerade jetzt, wo sich die Rahmenbedingungen für viele Unternehmen und Ausbildungsbetriebe durch die wirtschaftliche Krise verschlechtert haben, müssen wir mit aller Kraft für eine zukunftsfähige Ausbildung eintreten“, gibt sich der wiedergewählte Spartenobmann kämpferisch. Feigl (Glas Marte, Bregenz) stehen erneut Ing. Christian Thaler (Thaler Stahlbau, Hard) und KommR Susanne Rauch-Zehetner als Stellvertreter zur Seite. Feigl ist Geschäftsführer der Firma Glas Marte GmbH in Bregenz und Geschäftsführer der Firma Glas Marte Itter GmbH in Tirol. Seit 2010 ist Bernhard Feigl Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk. 

Dem Vorarlberger Gewerbe und Handwerk gehören über 10.000 Betriebe an, es bietet rund 12.000 Menschen dauerhafte und kontinuierliche Beschäftigung und ist damit nicht nur der größte Arbeitgeber im Land, sondern bildet auch die meisten Lehrlinge in einem der 110 Lehrberufe aus. „Eine solide Ausbildung in einem Handwerksberuf ist nach wie vor die beste Basis für ein gutes Leben“, betont Feigl.  Interessierte junge Menschen ab 14 Jahren sollten deshalb gerade jetzt bei einem Ausbildungsbetrieb nach den Möglichkeiten einer Schnupperlehre fragen, damit sie sich selbst ein Bild machen können – während dieser Phase wird auch von der Schule freigestellt.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Martin Halbrainer, Innungsmeister des Chemischen Gewerbes und der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger.

Eine Branche rüstet sich für die Zukunft

Martin Halbrainer, Innungsmeister des Chemischen Gewerbes und der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger, startet mit viel Elan in seine neue Funktion, betont die Bedeutung der vielfältigen Branche und legt den Fokus seiner Tätigkeit auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter/-innen. mehr

Stab der Vorarlberger Wirtschaft: Intensivere Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Fokus.

Kooperation mit Gemeinden auf allen Ebenen stärken

Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Gemeinden profitiert nicht nur der gesamte Wirtschaftsstandort, sondern auch für die Gemeinden und ihre künftigen Entscheidungsträger eröffnen sich Vorteile. mehr