th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gemeinsame Lösung für Rohstoff-Projekte

Dass das Steinbruch-Projekt Unterklien in Hohenems nun zu einem Wahlkampfthema gemacht wird, führt bei WKV-Präsident Hans Peter Metzler zu reichlich Irritation: „Die Bedeutung und der Nutzen für das ganze Land sollten vielmehr in einer breit angelegten Diskussion erörtert werden.“

Dass das Steinbruch-Projekt Unterklien in Hohenems nun zu einem Wahlkampfthema gemacht wird, führt bei WKV-Präsident Hans Peter Metzler zu reichlich Irritation.
© Marcel Hagen

„Es ist schade, dass das für das ganze Land so bedeutende Rohstoff-Projekt Ablehnung erfährt. Umso irritierender ist es, dass gleichzeitig beim Land zwar vehement eine Rohstoffstrategie eingefordert wird, die Bereitschaft zu deren Umsetzung vor der eigenen Haustüre aber fehlt“, sagt Metzler. Erst kürzlich habe sich beim Kiesabbauprojekt Altach gezeigt, dass nur eine breit angelegte Diskussion und Entscheidung über die Bedeutung und den Nutzen von Rohstoff-Projekten zu einem sachlichen und fairen Ergebnis führe: „Beim Steinbruch Unterklien zeigt sich einmal mehr, dass eine konsens- und bürgerorientierte Sachpolitik nicht dem Wahlkampf geopfert werden darf. Überhaupt muss grundlegend geklärt werden, ob wir im Land eine vorarlbergweite Rohstoffgewinnung forcieren möchten oder uns weiter von Importen abhängig machen. Ich bin der Meinung, dass wir hier im Land ein Commitment haben und dieses auch weiterhin verfolgen sollten“, führt Metzler aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Firma auf https://meinindustrie.museum ist das Feldkircher Traditionsunternehmen HELFE.

Erste Unternehmen mit Geschichte bereits auf meinindustrie.museum

Was gehört in ein Vorarlberger Industriemuseum? Diese Frage richtet das Wirtschaftsarchiv derzeit an die Bevölkerung. Auch alle Unternehmen sind eingeladen. Sind sie es doch, die (Industrie)-Geschichte schreiben. mehr

Die Notariatskammer bietet eine kostenlose Beratung für Vorarlberger Unternehmerinnen und Unternehmer zum Thema Vorsorge durch einen Vorarlberger Notar in der Dauer von einer Stunde.

Beratungsscheck: Initialzündung zur Unternehmensvorsorge

Die Notariatskammer bietet in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg einen Beratungsscheck für die Unternehmensvorsorge. mehr