th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gemeinsam für Vorarlberg und unser Europa!

Die eigene Identität zu wahren und gleichzeitig ein Teil Europas zu sein, das ist kein Widerspruch. Nicht einmal ansatzweise. Es ist nur das billige und unverantwortliche Spiel der Populisten, so zu tun, als sei das unvereinbar.

Die eigene Identität zu wahren und gleichzeitig ein Teil Europas zu sein, das ist kein Widerspruch. Nicht einmal ansatzweise. Es ist nur das billige und unverantwortliche Spiel der Populisten, so zu tun, als sei das unvereinbar.
© Marcel Hagen

Natürlich gibt es vieles in Europa zu diskutieren, und es mag auch die jetzige Form der Zusammenarbeit nicht die ideale sein. Aber das Große und Ganze darf doch deswegen nicht infrage gestellt werden, ganz im Gegenteil. In einem Artikel in der „Süddeutschen Zeitung“ war in diesem Zusammenhang zu lesen: „Die Europäer sollten sich auch einmal von außen betrachten, um zu erkennen, wie sehr sie bereits jetzt einander Heimat sein könnten, wenn sie sich solidarisch fühlten, statt sich auseinanderdividieren zu lassen. Wie sehr dieses Europa einen Raum schützt, in dem Heimatgefühle auch in Zukunft möglich sind.“ Auf europäischer Ebene zählt Vorarlberg in vielen Bereichen zu den Top-Regionen. Um in diesem Wandel den hohen Lebensstandard, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und den Wohlstand halten zu können, ist es notwendig, als Region und Standort attraktiv zu sein. Im Wettbewerb um Fachkräfte, Unternehmen oder Gäste brauchen wir ein klares Profil und die Fähigkeit, unsere Leistungen und unser Angebot auch über die Grenzen sichtbar zu machen. Daher war es mir ein großes Anliegen einen Markenprozess für Vorarlberg in Gang zu bringen. Es geht darum, unsere Lebensart zu einer Vorarlberger Identität zu verdichten und der Mentalität Ausdruck zu verleihen. Wir halten fest, wofür Vorarlberg steht. Wir rücken nach innen enger zusammen und stärken unser Erscheinungsbild nach außen. Für ein zukunftsfähiges Vorarlberg in einem gemeinsamen Europa.

"Eine Marke ist dafür geschaffen, Orientierung zu geben, insbesondere dann, wenn wir uns an immer radikalere, immer komplexere und immer schnellere Veränderungen gewöhnen müssen."
Hans Peter Metzler, WKV-Präsident


Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Peter Filzmaier (51) ist Professor für Politikwissenschaft an der Donau-Universität Krems und der Karl Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Instituts für Strategieanalysen (ISA) in Wien.

„Oft fehlt die Bindung zu EU-ropa“

Österreich im Allgemeinen und Vorarlberg im Speziellen profitieren von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Warum die Zustimmung der Bevölkerung zur Union dennoch nicht größer ist – das sagt der renommierte Politikwissenschaftler Peter Filzmaier im Interview mit „Die Wirtschaft“. mehr

  • Meinung
Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich sind untrennbar mit unseren Unternehmerinnen und Unternehmern verbunden. Daher hat die Wirtschaftskammer den Vortag des 1. Mai zum Tag der Arbeitgeber ausgerufen.

Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber?

Am 1. Mai wird traditionell mit Umzügen und Zeltfesten der „Tag der Arbeit“ gefeiert. mehr

  • Meinung
"Unseren leistungsfähigen Unternehmen ist es zu verdanken, dass wir mit einer sehr hohen Beschäftigungsrate aufwarten können, was auch das Sozialbudget entlastet hat", sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Steuerreform: Der richtige Impuls zur richtigen Zeit

Die Steuerreform erreicht alle. Besonders auch die kleineren und mittleren Unternehmen wie auch die Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen. Damit setzt die Bundesregierung in Zeiten der kommenden Konjunkturabflachung ein wichtiges Signal für den Standort. mehr