th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastronomie und Hotellerie als Spielball zwischen Politik und Regulatorik

„Wirtepaket“ der Bundesregierung wird begrüßt. Problematik der raschen Liquiditätssicherung ist damit aber weiter nicht gelöst.

Der Vorarlberger Tourismus fühlt sich als Spielball zwischen der Politik und der Bankenregulatorik.
© istock Der Vorarlberger Tourismus fühlt sich als "Spielball zwischen der Politik und der Bankenregulatorik".

Als „wichtigen ersten Schritt“ bezeichnet Vorarlbergs Tourismus-Spartenobmann Elmar Herburger das heute vorgestellte „Wirtepaket“: „Damit wurden etliche Forderungen umgesetzt, die wir schon seit Jahren an die Bundesregierung gestellt haben. Die Frage der raschen Liquiditätssicherung ist damit aber noch nicht geklärt.“ 

Das einzige, was jetzt helfen würde, so Herburger, seien schnelle Überbrückungsvarianten durch die Banken, doch da stecke man in einem Dilemma. „Es fließt kein Geld. In der Praxis funktioniert das weiterhin nicht. Das ist höchst unbefriedigend. Wir fühlen uns als Spielball zwischen der Politik und der Bankenregulatorik“, betont Elmar Herburger. Auf Bundesebene gäbe es zwar eine Menge Ankündigungspolitik, aber nur wenig Konkretes.

Die Hoffnungen der Branche liegen daher auch in der morgigen (Dienstag) dritten Gesprächsrunde mit der Spitze des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren

Günther Plaickner appelliert an die Vernunft der Kundinnen und Kunden und an die Solidarität aller Friseurinnen und Friseure: „Die Gesundheit hat oberste Priorität!"

Friseur-Innung appelliert an Vernunft und Solidarität

Günther Plaickner, Innungsmeister der Vorarlberger Friseure, berichtet von immer mehr (Stamm-)Kundinnen und Kunden, die aufgrund der restriktiven Corona-Regelungen Dienstleistungen in den eigenen vier Wänden einfordern: „Ein solches Verhalten ist eine große Gefahr für die Gesundheit, höchst fahrlässig, unbedacht und darüber hinaus auch strafbar.“ mehr

Appell des Vorarlberger Handels: "Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen und uns ausnahmslos an die Schutzmaßnahmen halten, können wir die Verbreitung des Corona-Virus weiter eindämmen."

Handel bittet Kunden um Einhaltung der „Hygiene-Spielregeln“    

„Die Konsumenten halten sich beim Einkaufen großteils an die allgemeinen Schutzmaßnahmen. Trotzdem gab es gestern einige uneinsichtige Kunden, die sich nicht an die Vorgaben hielten. Ein solches Verhalten ist eine große Gefahr für die Gesundheit von uns allen und kann das schrittweise Hochfahren der Wirtschaft verzögern“, bittet Michael Tagwerker, Geschäftsführer der Sparte Handel, die Kunden eindringlich die Schutzmaßnahmen konsequent einzuhalten. mehr