th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastro-Umfrage: 30 Prozent machen auf

Einer aktuellen Umfrage der WKV zufolge wird rund ein Drittel der Gastronomiebetriebe kommenden Montag ihre Türen öffnen. 40 Prozent der rund 2.500 befragten Betriebe lassen zu, wiederum 30 Prozent sind noch unentschlossen oder konnten die Frage nicht abschließend beantworten.

Mit Stand Freitagnachmittag werden 31 Prozent mit Sicherheit am Montag, den 15. März, ihren Betrieb für Gäste öffnen.
© iStock Mit Stand Freitagnachmittag werden 31 Prozent mit Sicherheit am Montag, den 15. März, ihren Betrieb für Gäste öffnen.

654 Vorarlberger Gastronomie-Unternehmen (Gasthaus, Restaurant, Gasthof, Café, Bistro, Catering, Kantine, Bar, Imbiss...) und Hotels (mit der Möglichkeit für einen reinen Gastronomiebetrieb) beteiligten sich bislang an der Umfrage der Sparte Tourismus. Das entspricht einer aktuellen Rücklaufquote von 26,2 Prozent. 

Mit Stand Freitagnachmittag werden 31 Prozent mit Sicherheit am Montag, den 15. März, ihren Betrieb für Gäste öffnen. 39 Prozent werden geschlossen halten. Die fehlende Wirtschaftlichkeit steht dabei mit Abstand an oberster Stelle der Begründungen. Auch die Zwei-Meter-Abstandsreglung und die weiterhin angeordnete Ausgangssperre um 20 Uhr würden keinen sinnvollen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen. Viele kleinere Betriebe stoßen aufgrund der Vorgaben an ihre räumlichen oder betriebswirtschaftlichen Grenzen.

Einige Unternehmen werden allerdings erst am Wochenende bzw. in den kommenden Tagen oder Wochen den Betrieb aufnehmen.

Aussagen aus der Umfrage

Aus den Anmerkungen der Umfrage-Teilnehmer/-innen wird auch deutlich, dass die Unternehmer/-innen keine Kontrollen der verpflichtenden Eintrittstests übernehmen wollen, man „wolle nicht Polizei spielen“. Die Testhürde – Selbsttests sind ja nicht zulässig – würde zudem einem spontanen Gastro-Besuch entgegenstehen. Viele Hotels, die ein Restaurant dabei haben, werden weiterhin geschlossen halten, weil ausländische Gäste aufgrund Reiswarnung fehlen – das gilt vor allem für Gastronomiebetriebe in den Ferienregionen (Montafon, Lech, Brandnertal,…).

Auf die Frage nach den nächsten Maßnahmen, die erwartet werden, antworteten rund 70 Prozent der Teilnehmer/-innen, dass sie sich niederschwelligere und breitenwirksamere Zutrittstests wünschen. Etwa 60 Prozent hoffen auf eine Änderung der möglichen Betriebszeiten auf zumindest 23 Uhr, ebenso viele plädieren für eine Ein-Meter-Abstandsregelung. 

„Wir werden die geforderten Rahmenbedingungen bei der Politik einmahnen. Unser Ziel ist es, rund um Ostern einen nächsten Schritt setzen zu können und bis dahin zu beweisen, das Gastgeben und Gesundheit einher gehen können. Exemplarisch dafür steht ein Kommentar aus der Umfrage: Mehr Vertrauen der Politik in die Unternehmer und deren Kunden wäre wünschenswert“, erklärt Mike Pansi, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Corona Testkit

Forderung nach Vorort-Schnelltests umgesetzt

Innungsmeister Günther Plaickner hatte bereits seit Wochen die Einführung von Vorort-Schnelltests gefordert, dass diese mit 19. Mai zugelassen sind, sei erfreulich. mehr

Lehrlinge Handel

Junior Sales Champion 2021 gekürt

Julia Kertel (BIPA Parfumerien Gesellschaft mbH, Hohenems) gewinnt den diesjährigen Verkaufstechnik-Wettbewerb „Junior Sales Champion“ der Vorarlberger Handelslehrlinge. mehr