th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Förderwettbewerb für MINT-Bereich

Auf Grundlage einer im September 2019 vorgestellten MINT-Strategie schreiben Landesregierung, Bildungsdirektion und Wirtschaftskammer Vorarlberg einen mit 32.000 Euro dotierten Förderwettbewerb aus.

Einreichungen sind bis Samstag, 15. August 2020, bei der landesweiten MINT-Koordinationsstelle im BIFO möglich.
© iStock Einreichungen sind bis Samstag, 15. August 2020, bei der landesweiten MINT-Koordinationsstelle im BIFO möglich.

Wenn es um Vorarlbergs hohe Wettbewerbsfähigkeit geht, sind qualifizierte Fachkräfte aus den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ein zentraler Schlüssel. Die Präsentation der Vorarlberger MINT-Förderstrategie im Herbst 2019 stellte diesbezüglich einen bedeutsamen Schritt dar, bekräftigt Landesrat Marco Tittler: „Die verschiedenen Initiativen im Lande werden so optimal aufeinander abgestimmt und der Fokus liegt auf der gesamten Bildungskette.“ Im Rahmen des Förderwettbewerbs würden innovative Projekte aus dem MINT-Bereich gesucht, die Neugier und Begeisterung wecken.

Für Aufbruch entscheidend.

Für WKV-Präsident Hans Peter Metzler ist der Bereich der Bildung „ganz entscheidend für den gestarteten Aufbruch, um noch schneller aus der Krise herauszukommen. Bereits in unserem breit angelegten Strategieprozess haben wir den Bereich Bildung als zentrales Zukunftsthema definiert“, betont Metzler und führt aus: „Der Erfolg im globalen Wettbewerb wird künftig noch stärker davon abhängen, ob und wie viele qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen.“ Das treffe auf Berufe in MINT-Fächern besonders zu, weswegen Zukunftskompetenzen gestärkt und der hohe Bedarf an Fachkräften gedeckt werden muss. „Es wäre fatal, wenn durch fehlende Fachkräfte die Wachstumschancen der heimischen Betriebe dauerhaft eingeschränkt würden.“

Durchgeführt wird der mit insgesamt 32.000 Euro dotierte Wettbewerb unter dem Titel „MINT Regionen 2020“. Bewerben können sich Betriebe aus Vorarlberg, Bildungseinrichtungen, Vereine und Gemeinden mit innovativen MINT-Projekten.

Das könnte Sie auch interessieren

2020 wurde mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich (38,3 Prozent) von einer Frau geleitet.

Unternehmerinnen leisten unverzichtbaren Beitrag für den Wirtschaftsstandort

„Vorarlbergs Frauen sind top ausgebildet, stehen fest im Erwerbsleben und meistern  den schwierigen Spagat zwischen Job und Familie“, erklären FiW-Vorsitzende Evelyn Dorn und WKV-Vizepräsidentin Petra Kreuzer im Vorfeld des Frauentags am 8. März. mehr

„Priorität hat für uns ganz klar die Grenzöffnung. Dass wir dem mit entsprechenden Sicherheits- und Hygienekonzepten begegnen können, haben wir schon bewiesen“, sagt Obmann Markus Kegele.

Reisen: sicher, sorgenfrei, verdient.

Hoffnungsschimmer „Grüner Pass“ - Forderung nach EU-weiten Regeln für Reisen: „Der Vorstoß der EU-Kommission zu einem einheitlichen Impfausweis ist der vollkommen richtige Weg“, sagt Tourismus-Spartenobmann Markus Kegele. mehr