th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Feigl: „Duale Ausbildung im Gewerbe und Handwerk noch attraktiver machen!“

Vorarlberger Betriebe sind österreichweit top, aber größter Mangel an Fachkräften seit dem Jahr 2010.

Bernhard Feigl, Spartenobmann: „Duale Ausbildung im Gewerbe und  Handwerk noch attraktiver machen!“
© WKV Bernhard Feigl, Spartenobmann: „Duale Ausbildung im Gewerbe und Handwerk noch attraktiver machen!“

Das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk liegt laut dem aktuellen Konjunkturbericht der KMU Forschung Austria in allen Bereichen über dem österreichischen Durchschnitt. Gleichzeitig war der Fachkräftemangel im Land aber noch nie dermaßen ausgeprägt wie derzeit. „Wir müssen die duale Ausbildung künftig abermals attraktiver und durchlässiger gestalten“, fordert Ing. Bernhard Feigl, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Vorarlberg. „Dies ist die einzige Chance, mittel- und langfristig den Bedarf an Fachkräften decken zu können.“

Die Konjunkturlage im heimischen Gewerbe und Handwerk ist gut. Dies unterstreichen die aktuellen Zahlen. So stieg der nominelle Umsatz 2016 gegenüber dem Jahr zuvor um 4,9 Prozent. Bei der preisbereinigten Umsatzentwicklung gab es eine Steigerung um 3,6 Prozent. Der gesamtwirtschaftliche Vergleichswert, das reale Bruttoinlandsprodukt, lag lediglich um 1,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahrs. 42 Prozent der Vorarlberger Betriebe realisierten 2016 Umsätze mit Exporten, 45 Prozent der Unternehmen planen, im Jahr 2017 Investitionen vorzunehmen.

Diese erfreulichen Zahlen werden freilich getrübt vom Mangel an Fachkräften. Der war seit 2010 noch nie so eklatant wie 2017. Im gleichen Zeitraum gab es außerdem noch nie eine dermaßen große Nachfrage nach Lehrlingen.

„Wir müssen deshalb das Modell der dualen Ausbildung weiter attraktivieren“, fordert  Spartenobmann Feigl. Dazu sei es notwendig, die Durchlässigkeit in Richtung Matura und weiterführendem Studium zu verbessern. Das Projekt der Kombination von Handelsschule und Lehre, wie es in Bezau erfolgreich praktiziert wird, sei ebenfalls zukunftsweisend. Nach fünf Jahren haben die Absolventen nicht nur einen Handelsschul-, sondern außerdem noch einen Lehrabschluss. 

„Der wesentlichste Teil der Ausbildung passiert aber nach wie vor in den Betrieben. Sehr viele Ausbildungsbetriebe leisten hervorragende Arbeit. Diese Leistung muss mehr geschätzt und gefördert werden, denn nicht jeder Geselle ist automatisch eine gute Fachkraft. Am Ende des Tages ist die Ausbildungsqualität und nicht der Weg zum Ziel ausschlaggebend. Mit der Qualität unserer Ausbildung wollen wir uns im Wettbewerb zu unserem Umfeld abheben.“
Bernhard Feigl, Spartenobmann Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Wer sich für eine Lehre entscheidet, entscheidet sich für eine zukunftsorientierte Ausbildung mit erstklassigen Perspektiven. Und er hat beste Chancen auf einen sicheren Job. Denn das Vorarlberger Gewerbe und Handwerk ist nicht nur bei der Zahl der Betriebe, sondern auch bei der Anzahl der Beschäftigten in Vorarlberg führend.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Vorarlberger Bauwirtschaft zieht positive Halbzeitbilanz

Vorarlberger Bauwirtschaft zieht positive Halbzeitbilanz

IM Peter Keckeis: Hohe Qualität der Ausbildung als Erfolgsfaktor – Vorarlberg hat den größten Anteil an Maurerlehrlingen österreichweit. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Gewerbe und Handwerk mit erfreulichen Konjunkturzahlen

Gewerbe und Handwerk mit erfreulichen Konjunkturzahlen

Spartenobmann Bernhard Feigl: „Die Umfrage bestätigt die positive Stimmung." mehr

  • Industrie
Newsportal Gute Industriekonjunktur durch  mutige Standortpolitik unterstützen

Gute Industriekonjunktur durch mutige Standortpolitik unterstützen

Aktuelle Konjunkturumfrage der IV und der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer zeigt eine positive Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und jener in sechs Monaten. mehr