th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fahrzeughandel läuft Schritt für Schritt wieder an

Die Corona-Krise hat auch beim heimischen Fahrzeughandel massive Spuren hinterlassen. Nach der Sperre laufen die Geschäfte nun langsam wieder an.

Die Corona-Krise hat auch beim heimischen Fahrzeughandel massive Spuren hinterlassen. Nach der Sperre laufen die Geschäfte nun langsam wieder an.
© Foto Lerch Rudi Lins, Fachgruppenobmann des Vorarlberger Kfz-Handels.

Die Kfz-Branche ist mit mehr als 200 Kfz-Händlern und über 300 Werkstätten eine wichtige Säule in Vorarlbergs Wirtschaftsleben. Seit 2. Mai sind wieder alle Autohäuser für die Kunden geöffnet und nach dem Lockdown der vergangenen Wochen gehen die meisten Autowerke wieder in Produktion und beliefern den heimischen Automarkt. Rudi Lins, Fachgruppenobmann des Vorarlberger Kfz-Handels, informiert: „Während des Lockdowns ist das Geschäft quasi komplett zum Stillstand gekommen und wir hatten mit enormen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Jetzt läuft der Fahrzeughandel Schritt für Schritt wieder an und seit den Lockerungen ist die Nachfrage erkennbar höher.“ 

Impulse für den Fahrzeugmarkt 

Aber gerade jetzt im Frühjahr habe man normalerweise die stärksten Auto-Verkaufsmonate: Im Vorjahr wurden in Vorarlberg rund 14.500 Neuwagen verkauft, heuer drohen laut Lins massive Rückgänge: „Um den Markt ordentlich ankurbeln zu können, wird es bei vielen Importeuren Kaufanreize geben. Diesen Frühling bzw. Frühsommer vielleicht sogar noch stärker als in den Jahren zuvor; das wird auch für die Konsumenten Angebote mitsichbringen.“

Für den Vorarlberger Autohandel würde auch die sogenannte Ökoprämie einen positiven Impuls bringen, erklärt Fachgruppenobmann Lins: „Und zwar für die Wirtschaft und für die Umwelt: Eine solche Maßnahme würde den Umstieg auf umweltfreundliche Fahrzeuge unterstützen und wäre gerade in der gegenwärtigen Situation sehr wichtig, um alte Fahrzeuge von der Straße zu bringen und die Ökobilanz zu verbessern."

Individuelle Mobilität 

Durch die Einschränkung von Flug- und Fernreisen rückt das Bedürfnis der eigenen Fahrzeugnutzung wieder mehr in den Mittelpunkt. Der Vorarlberger Fahrzeughandel bleibt weiterhin ein verlässlicher Partner in Sachen Mobilität. „Es braucht noch etwas Geduld, bis der Automarkt wieder richtig ins Rollen kommt. Die Situation derzeit ist sicher noch nicht ganz einfach, aber wir schauen positiv in die Zukunft“, betont Fachgruppenobmann Lins abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

"Mein besonderer Dank geht an die geöffneten Geschäfte und deren Mitarbeiter/-innen, die unsere Grundversorgung aufrechterhalten und in dieser schwierigen Zeit so souverän arbeiten“, betont WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

Online-Handel in Vorarlberg stärken – 9.000 Beschäftigte sind direkt betroffen

Dringender Appell von WKV-Präsident Hans Peter Metzler an die Vorarlberger Konsument/-innen: „Warten Sie bis unsere regionalen Geschäfte wieder öffnen oder nutzen Sie in der Zwischenzeit deren Onlineshops. Helfen Sie danach durch Ihre Einkäufe diese Krise zu bewältigen!“ Betroffen sind rund 3.800 Einzelhandelsbetriebe mit ca. 9.000 Beschäftigten. mehr

Spartenobfrau Fröwis: „Viele Mode-, Schuh- und Sportartikelhändler haben große existenzielle Sorgen, weil sie von der Corona-Krise und dem damit verbundenen Shutdown besonders stark betroffen sind."

Studie: Im Modehandel droht Insolvenzwelle, Arbeitsplätze sind in Gefahr

„Durch die Corona-Krise erodiert das Eigenkapital, jedem dritten Unternehmen droht die Insolvenz“, macht KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der WKV, auf die existenzbedrohliche Situation im Modehandel aufmerksam. Die Branche fordert deshalb eine angemessene Entschädigung für ihre entwerteten Warenlager. mehr