th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fabrik-Unternehmer feierten Eigentümerschaft

Kürzlich feierten die Eigentümer der Fabrik Lustenau ihre Eigentümerschaft.

Die traditionsreiche Fabrik in Lustenau ist zwischen  1870 bis 1910 entstanden, seit 1989 betreiben Franz Rüf, Thomas Klas und Christian Läßer die Fabrik Lustenau.
© Christoph Pallinger Die traditionsreiche Fabrik in Lustenau ist zwischen 1870 bis 1910 entstanden, seit 1989 betreiben Franz Rüf, Thomas Klas und Christian Läßer die Fabrik Lustenau.

Standortentwickler Franz Rüf, Architekt Thomas Klas und Baumeister Christian Läßer betreiben die Fabrik Lustenau seit 1989. Anfang Juli feierten die Eigentümer/-innen der Fabrik Lustenau ihre Eigentümerschaft mit einem speziellen Abendessen: Die Unternehmer kochten in der Küche des Bio-Restaurants Olive für ihre Frauen, Partnerinnen und Kinder ein außergewöhnliches Menü.

Seitens mancher Unternehmen am Standort gab es den Wunsch, die jeweiligen Büroräumlichkeiten zu kaufen. „Wir haben das intensiv diskutiert und uns dafür entschieden“, erklären Rüf, Klas und Läßer. Die neuen Eigentümer haben das sehr positiv aufgenommen, entsprechend gut ist die Stimmung im Areal. Die Fabrik Lustenau ist ein beliebter Arbeitsraum mit zufriedenen Eigentümern und vielen langjährigen Mietern. Die Unternehmen wollen zuküftig noch stärker gemeinsam auftreten. Ein neues Logo und eine Homepage für die Fabrik sind in Arbeit. Im Herbst 2020 eröffnet außerdem ganz neu der „Freiraum“: Zehn Einzelunternehmer/-innen haben die Chance, ein Jahr lang mietfrei in einem Gemeinschaftsbüro zu arbeiten. Ziel ist, junge Firmen zu unterstützen, die unter der Wirtschaftskrise leiden und langfristig Betriebe anzusiedeln, die inhaltlich und menschlich in die Fabrik passen.


Das könnte Sie auch interessieren

Flugzeug auf Rollfeld

Flugbetrieb: Altenrhein-Wien ab März

Die Wiederaufnahme der Linienverbindung startet mit dem 28. März 2021. mehr

SPAR Vorarlberg sucht bis zu 80 Lehrlinge.

SPAR Vorarlberg sucht bis zu 80 Lehrlinge

Sicherer Job, abwechslungsreiche Tätigkeiten und Aufstiegschancen. mehr