th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Euroskills Budapest: Vorarlberger im Team Austria holten sich tolle Platzierungen

Österreich stellt erneut seine Stärke bei EuroSkills Budapest 2018 unter Beweis. Die Vorarlberger Max Meusburger und Marco Erhart zählen zu den Besten.

Österreich stellt erneut seine Stärke bei EuroSkills Budapest 2018 unter Beweis: 43 Teilnehmer haben von 25. – 29. September in Budapest Österreich würdig vertreten. Die Vorarlberger Max Meusburger und Marco Erhart zählen zu den Besten.
© WKÖ Das „Team Vorarlberg“: v.l.: Max Meusburger (Anlagenelektrik), Marco Erhart (Fliesenleger), Lukas Wolf und Manuel Franz (Industrie 4.0).

Das sensationelle Ergebnis des Team Austria bei den 6. Berufseuropameisterschaften EuroSkills Budapest 2018: 4 x Gold, 14 x Silber, 3 x Bronze und 9 „Medallions for Excellence“. Damit rangiert Österreich auf Platz zwei in der Nationenwertung und musste sich nur dem außergewöhnlich starken russischen Team geschlagen geben, das in allen Wettbewerbsberufen an den Start ging. Österreich nahm an 36 von 43 Berufen teil. 

Erfolgreiches Team Vorarlberg

Mit dabei war das Team Vorarlberg, bestehend aus Max Meusburger (Anlagenelektriker, Julius Blum GmbH, Silber), Marco Erhart (Fliesenleger, Fliesen Liftinger, „Medallion for Excellence“) sowie Lukas Wolf und Manuel Franz (beide Julius Blum GmbH, Trainingscamp Industrie 4.0). Bei den mittlerweile 6. Berufseuropameisterschaften in Budapest feierte die Kategorie Industrie 4.0 ihre Premiere und wurde noch nicht bewertet. Es handelt sich dabei um einen Teambewerb mit zwei Kandidaten, dem sich auch die Vorarlberger Manuel Franz und Lukas Wolf, beide Lehrlinge der Elektrotechnik mit Vertiefung Automatisierung, stellten.

„Wir sind stolz auf unser Team und gratulieren allen Teilnehmern sehr herzlich zu ihrer Leistung. Sie haben mit vollem Einsatz und viel Ehrgeiz ihr Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Zudem machen die Teilnehmer die Potenziale unserer Branchen und der Ausbildungsqualität sichtbar: Hier wurde Fachqualifikation auf höchstem Niveau gezeigt“, freut sich Christoph Jenny, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
„Aus unserer Sicht bringt das Standortentwicklungsgesetz mehr Praxistauglichkeit und Rechtssicherheit", erklärt WKV-Präsident Metzler.

Standortanwaltschaft stärkt Wirtschaftsstandort

WKV-Präsident Hans Peter Metzler begrüßt die Einrichtung einer Standortanwaltschaft, um dem öffentlichen Interesse in Verfahren eine ausgewogene Beurteilungschance zu geben. mehr

  • Standort
Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht.

KMU-Preis 2018: Innovativ, zuverlässig, erfolgreich

Vorarlbergs kleine und mittlere Unternehmen standen bei KMU-Preisverleihung im Rampenlicht. mehr