th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erstes FH-Bachelor-Studium für Augenoptik

Mit ihrer Finanzierungszusage hat die Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen die Akademisierung der Optik in Österreich ermöglicht.

Mit ihrer Finanzierungszusage an die fh gesundheit im Vorjahr hat die Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen die Akademisierung der Optik in Österreich ermöglicht.
© Präg "Mit ihrer Finanzierungszusage hat die Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen die Akademisierung der Optik in Österreich ermöglicht", betont Landesinnungsmeister Rudi Präg.

„Mit diesem großen Schritt bringen wir die Ausbildung der Augenoptiker in Österreich auf ein akademisches Niveau und passen sie an internationale Standards an“, freut
sich Rudi Präg, Vorarlberger Landesinnungsmeister der Augenoptiker/Optometristen. Innerhalb der EU war Österreich bisher das letzte Land, in dem es keine Möglichkeit gab, ein Hochschulstudium für Augenoptiker zu absolvieren, was zu jahrelangen Wettbewerbsnachteilen führte. Österreichische Augenoptiker mit „Meister-Titel“ durften in anderen Ländern nicht ihren Beruf ausüben, während Mitbewerber aus dem EU-Raum in Österreich durchaus Fuß fassen konnten.

Aber auch aus fachlicher Sicht ist die Akademisierung ein längst überfälliger Schritt. „Der ständige Fortschritt in Forschung und Technik im Bereich der Optometrie führt zu einem vielschichtigen Wissen im Bereich Brillengläser und Kontaktlinsen. Ebenso erfordern die Entwicklung von neuen Mess- und Beobachtungs-Methoden sowie der Einsatz von hochkomplexen medizinisch-technischen Geräten eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung“, erklärt der designierte Studiengangsleiter Gustav Pöltner.

Nächster Schritt: Master-Lehrgang

Das praxisorientierte und wissenschaftlich fundierte Studium bereitet die Studierenden auf eine professionelle und qualifizierte Berufsausübung in der Augenoptik vor und erfüllt gleichzeitig die Zugangsvoraussetzungen für die Gewerbe der Augenoptik und der Kontaktlinsenoptik. Sie ersetzt auch die Unternehmerprüfung. Derzeit läuft das Akkreditierungsverfahren für diesen erstmalig in Österreich geplanten FH-Bachelor-Studiengang in der Augenoptik. Wird er, wie erwartet, durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria akkreditiert, steht einem Start im Wintersemester 2018/19 nichts mehr im Wege. Auch der nächste Schritt ist bereits geplant: Im Oktober 2019 wird ein berufsspezifischer Master-Lehrgang für Augenoptiker an der fh gesundheit folgen. Weitere Informationen unter www.fhg-tirol.ac.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
IT-Security Experten der Fachgruppe UBIT erläuterten bei einem Sicherheitsevent am 15. Mai im WIFI Dornbirn wie mit den zahlreichen Sicherheitsrisiken der Digitalisierung adäquat umzugehen ist und wie man sich vor Cyberangriffen schützen kann.

Nichts ist sicher! Herausforderungen der Digitalisierung richtig meistern

IT-Security Experten der Fachgruppe UBIT erläuterten im WIFI Dornbirn, wie mit den  Sicherheitsrisiken der Digitalisierung adäquat umzugehen ist. mehr

  • Information und Consulting
Die Personalexpertinnen der HR Experts Group - Cornelia Ellensohn, Barbara Dreher und Klaudia Forster - möchten einen Beitrag leisten,  eingefahrene Denkhaltungen zu irritieren und so neue Zugänge entstehen zu lassen.

„Es braucht verschiedene Perspektiven“

Wir leben in einer Zeit, in der es zu ähnlich starken Umbrüchen kommen wird, wie es in der zweiten industriellen Revolution der Fall war. Dies führt zu gravierenden Musterbrüchen in der Gesellschaft und in Unternehmen. mehr