th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfreuliche Winterumsätze der Seilbahnen

Nach zwei Wintern mit Umsatzrückgängen können Vorarlbergs Seilbahnbetriebe wieder aufatmen: Der Winterumsatz aus Personenbeförderungen ist bis jetzt um durchschnittlich 6,3 Prozent gestiegen.

Nach zwei Wintern mit Umsatzrückgängen können Vorarlbergs Seilbahnbetriebe wieder aufatmen: Die Winterumsätze sind erfreulich.
© Klostertaler Bergbahnen Nach zwei Wintern mit Umsatzrückgängen können Vorarlbergs Seilbahnbetriebe wieder aufatmen: Die Winterumsätze sind erfreulich.

Die Bergbahnen Vorarlberg verzeichnen einige Wochen vor dem Ende der Wintersaison 2017/2018 einen Umsatzzuwachs von durchschnittlich 6,3 Prozent. Grund hierfür sind die günstigen Wetterbedingungen im Dezember 2017: Hatten die Wetterbedingungen in den Wintern 2015/2016 und 2016/2017 dem Seilbahngeschäft regelrecht einen Strich durch die Rechnung gemacht, so kann dieses Jahr davon nicht die Rede sein. Der pünktliche Saisonstart im Dezember 2017 und die tiefen Temperaturen sorgten auch dafür, dass die Skigebiete weniger beschneit werden mussten. Um rund 3 Prozent ist der Beschneiungsaufwand gegenüber dem vorhergehenden Winter gesunken. Vor allem auch die tiefer gelegenen Skigebiete haben von der Schneelage profitiert. Sie konnten ihre Skianlagen wesentlich öfter als in den Vorjahren in Betrieb nehmen und dadurch ein deutliches Plus erwirtschaften. Auf alle Skigebiete bezogen, stieg der Anteil der Betriebstage von 86 Prozent auf 93 Prozent. „Wir sind sehr zufrieden mit den Zwischenbilanz-Zahlen der Wintersaison 2017/2018. Hätten wir neben der guten Schneelage noch mehr Sonnentage gehabt, wäre das aktuelle Ergebnis noch besser ausgefallen“, berichtet der Obmann der Vorarlberger Seilbahnen Ing. Markus Comploj.

Mehr Tages- und Urlaubsgäste

Noch ist die Wintersaison nicht abgeschlossen – die letzten Skigebiete schließen Mitte/Ende April. Bis jetzt beziffern Vorarlbergs Skigebiete den Zuwachs an Tagesgästen auf 7,6 Prozent und das Plus bei den Urlaubsgästen auf 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das wirkt sich direkt auf den Vorarlberger Tourismus aus. „Nicht nur die Seilbahn-Betriebe, sondern auch die Tourismus-Branche hat vom guten Dezember profitiert. Das zeigt, wie stark wir in Vorarlberg auf wirtschaftlicher Ebene voneinander abhängig sind. Oftmals ist der wirtschaftliche Erfolg der einen Branche die Bedingung für den wirtschaftlichen Erfolg der anderen Branche,“ erklärt der Geschäftsführer der Fachgruppe der Seilbahnen Mag. Michael Tagwerker.

 
Factbox: Vorstand Vorarlberger Seilbahnen
Vorstand: Obmann Ing. Markus Comploj (Bergbahnen Brandnertal GmbH)
Obmann-Stv. Mag. Christoph Pfefferkorn (Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH)
Geschäftsführer Mag. Michael Tagwerker
Mitglieder: 71 Mitglieder, 45 Skigebiete
Liftanzahl: 319 Seilbahnen, Sesselbahnen und -lifte, Schlepplifte
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
40 Vorarlberger Unternehmen mit knapp 23.800 Beschäftigten haben sich an der aktuellen Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung (IV) Vorarlberg und der Sparte Industrie der WKV im zweiten Quartal 2018 beteiligt.

Vorarlberger Industrie: Stabil auf hohem Niveau

Die Industrie ist stärker denn je der Wachstums- und Arbeitsplatzmotor in Vorarlberg, auch wenn der konjunkturelle Höchststand überschritten wurde - so das Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die Innung der Augenoptiker/Optometristen in Vorarlberg gibt Tipps, wie den Augen Urlaubsstress erspart werden kann: Denn der UV-Schutz durch die richtige Sonnenbrille ist nur der Anfang.

Optiker: Die größten Sommersünden für die Augen

Die Innung der Augenoptiker/Optometristen in Vorarlberg gibt Tipps, wie den Augen Urlaubsstress erspart werden kann: Denn der UV-Schutz durch die richtige Sonnenbrille ist nur der Anfang. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Nach dem Vorstoß von Wirtschafts- und Digitalministerin Margarete Schramböck zur Unterstützung der Pflegelehre fordert die Fachgruppe der Vorarlberger Gesundheitsbetriebe einmal mehr die rasche Einführung.

Pflegelehre bekommt Rückenwind

Wirtschafts- und Digitalministerin Margarete Schramböck bezeichnet Pflegelehre als vorbildlich. mehr