th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Eine Verkennung der Realität

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident  der Wirtschaftskammer Vorarlberg 

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident  der Wirtschaftskammer Vorarlberg
© WKV In den 40 Jahren ihres Bestehens wurde diese lediglich um insgesamt 88,5 Hektar oder 0,65 Prozent reduziert. Gleichzeitig ist die Bevölkerung in Vorarlberg um über 70.000 Menschen angewachsen.

Mit der Landesgrünzone (oder besser wäre meines Erachtens Landesentwicklungszone) wurde in der Vergangenheit sehr behutsam umgegangen. Das belegen die Zahlen, die Landesstatthalter Rüdisser vorgelegt hat. Nochmals zur Erinnerung: In den 40 Jahren ihres Bestehens wurde diese lediglich um insgesamt 88,5 Hektar oder 0,65 Prozent reduziert. Gleichzeitig ist die Bevölkerung in Vorarlberg um über 70.000 Menschen angewachsen. So kann es nicht sein, dass die Grünzone zu einer totalen Tabuzone erklärt wird. Der Motivenbericht der Grünzonenverordnung aus dem Jahre 1977 sagt Folgendes: „Sollten sich zu einem späteren Zeitpunkt solche Bedürfnisse ergeben, so wird diesen durch eine entsprechende Änderung des Landesraumplanes Rechnung getragen werden können. […] Im Besonderen gilt dies bezüglich von Bauflächen für größere Industrieanlagen oder sonstige größere Anlagen, für die innerhalb der heutigen Siedlungsbereiche keine geeigneten Flächen vorhanden sind und bei denen zudem das öffentliche Interesse an deren Errichtung größer ist als das an der Freihaltung der betreffenden Teile der überörtlichen Freiflächen.“ 

Somit war schon beim Erlass klar, dass neue Herausforderungen auch Anpassungen der Grünzone erfordern werden. Wer nun ein ausnahmsloses Festhalten am Status quo fordert, verkennt die Realität und sperrt sich gegen Wachstum, Fortschritt und letztendlich eine positive gesamtgesellschaftliche Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Newsportal „Derzeit gibt es ein Gerenne der Plattformanbieter um die öffentlichen Auftraggeber“

„Derzeit gibt es ein Gerenne der Plattformanbieter um die öffentlichen Auftraggeber“

Land und Gemeinden stellen auf die elektronische Vergabe um. „Die Wirtschaft“ dazu im Gespräch mit dem Wiener Vergaberechtsexperten Dr. Matthias Öhler. mehr

  • Meinung
Newsportal Klarer Arbeitsauftrag an uns selbst

Klarer Arbeitsauftrag an uns selbst

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg mehr