th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Doppelmayr baut neun Liftanlagen für Olympia 2022 in Peking 

Der Wolfurter Seilbahnspezialist wird im Yanqing National Alpine Center, dem Austragungsort der alpinen Ski-Bewerbe, neun neue Seilbahnanlagen errichten.

Der Vorarlberger Seilbahnhersteller Doppelmayr hat in Peking neun Aufträge für die Olympischen Winterspiele 2022 erhalten.
© Doppelmayr Sympolfoto einer 8er Gondelbahn, gebaut für die Olympischen Spiele in Sochi 2014.

"Wir freuen uns, für dieses sportliche Großereignis aufs Neue unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen zu dürfen", sagte Alexander Klimmer, Gesamtvertriebsleiter der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, bei der Vertragsunterzeichnung.

Der Vertrag wurde am Sonntag in Peking im Beisein von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) unterzeichnet. Zur Höhe des Geschäftsvolumens machte der Seilbahnhersteller keine Angaben.

Yanqing liegt 74 Kilometer nordwestlich vom Stadtzentrum Pekings entfernt. Neben den alpinen Skibewerben werden dort auch die Bob- und Rodelwettbewerbe stattfinden. Die neun Seilbahnanlagen - fünf kuppelbare Achter-Gondelbahnen, zwei kuppelbare Sechser-Sesselbahnen mit Bubble und zwei fixe Vierer-Sessellifte - sollen bis Herbst 2019 stehen. Doppelmayr hat in Yanqing bisher den Zuschlag für alle neu ausgeschriebenen Anlagen erhalten.

Der Bau von Liftanlagen in olympischen Skiorten hat für das Vorarlberger Unternehmen Tradition. In Pyeongchang (Südkorea - Olympische Spiele 2018) sorgten zuletzt 22 Doppelmayr-Seilbahnen in vier alpinen und nordischen Resorts für den Transport von Aktiven und Zuschauern. Vier der Anlagen wurden extra für die Winterspiele gebaut. Für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi (Russland) hatte der Vorarlberger Weltmarktführer 35 Anlagen konzipiert, was im Geschäftsjahr 2013/14 zu einem neuen Rekordumsatz von 858,3 Mio. Euro beitrug. Zuletzt lag der Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17 (per Ende März) bei 800,7 Mio. Euro. Auch in den Austragungsstätten früherer Olympischer Winterspiele - etwa in Salt Lake City (USA, 2002), Turin (Italien, 2006) oder Vancouver (Kanada, 2010) - stehen Doppelmayr-Anlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Die Wirtschaft in Vorarlberg steht für eine äußerst effiziente Produktionsweise – das bestätigen die Zahlen des Energieverbrauchs und der abgesetzten Produktion.

Wirtschaftswachstum und sinkender Energieverbrauch: Vorarlberg beweist es!

Der Energie- und Monitoringbericht des Landes belegt: Vorarlbergs Wirtschaft hat in den vergangenen zehn Jahren eine ausgezeichnete Performance in Sachen Energieeffizienz hingelegt. mehr

  • Standort
Nach über einjähriger Verhandlungsphase hat die Bundesregierung vergangenen Freitag Gesetzesvorschläge für ein Schulreform-Paket vorgelegt. Titel: „Autonomiepaket und Bildungsdirektion“.

Schulreformpaket: „Alles hängt von der Qualität der Umsetzung ab“

Nach über einjähriger Verhandlungsphase hat die Bundesregierung Gesetzesvorschläge für ein Schulreform-Paket vorgelegt. mehr

  • Standort
„Der 60. Jahrestag der Römischen Verträge ist der richtige Moment für eine Rückbesinnung auf die Errungenschaften der EU und der Zeitpunkt, um einen mutigen Blick nach vorne zu werfen“, betont Michael Grahammer, WKV-Vizepräsident.

EUROPA INITIATIVE – Wir sind Europa!

„Wir wollen mit unserem Projekt bewusste Aufklärungsarbeit zum Thema EU in Schulen, Betrieben und in der Bevölkerung leisten", informiert Dr. Michael Grahammer, WKV-Vizepräsident. mehr