th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dis.Kurs Zukunft: Wir bleiben dran!

Next Step im Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft:  Evaluierung der bisherigen Projekte und der neue  Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. 

Nach dem Start vor einem Jahr ging der Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft in eine nächste Runde: Die Evaluierung der bisherigen Projekte stand ebenso im Vordergrund wie der neu aufgenommene Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit.
© Studio Fasching WKV-Präsident Hans Peter Metzler: "Wir bleiben dran"!

Der Dis.Kurs Zukunft ist zweifellos der größte Strategieprozess, den die Wirtschaftskammer Vorarlberg in ihrer bisherigen Geschichte ins Leben gerufen hat. Ein Jahr ist es nun her, dass bei einer zweitägigen Kick-off-Veranstaltung an der Fachhochschule Dornbirn ein kraftvolles Zukunftsbild mit vielen Projekten für die weitere Entwicklung Vorarlbergs erstellt wurde. Über 120 Persönlichkeiten der Vorarlberger Wirtschaft waren damals zur Mitarbeit eingeladen. Knapp 50 Projekte wurden dann Ende Jänner im Festspielhaus Bregenz vor über 1.000 Gästen aus der Wirtschaft präsentiert, 24 dieser Projekte wurden bereits umgesetzt: „Dort, wo wir es selbst in der Hand haben, werden wir unentwegt weiter im Interesse des Vorarlberger Unternehmertums arbeiten. Zahlreiche weitere Projekte des Dis.Kurs Zukunft sind bereits in der Umsetzung und werden über das Jahr 2019 hinaus weiter vorangetrieben“, erklärt Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Dazu wurden heute im WIFI in Dornbirn gemeinsam mit ausgewählten Teilnehmern die bereits angestoßenen Projekte evaluiert, ergänzt und die großen Themenfelder weiterentwickelt. Zudem wurde der Dis.Kurs Zukunft um das Schwerpunktthema Nachhaltigkeit erweitert. In Workshops wurden in acht konkreten Themenfelder – Wirtschaftsstandort, Bildung, Digitale Innovation, Regionalität, Zukunftspartnerschaft, Kommunikation, Mitgliederservice und Nachhaltigkeit – gearbeitet, bestehende Projekte evaluiert und neue identifiziert.

Die vielfältigen Aktivitäten der Wirtschaftskammer Vorarlberg sollen aufgezeigt werden, um gemeinsam neue Meilensteine zu setzen. Metzler betont: „Nach einem Jahr wollen wir evaluieren, wo wir mit den Projekten stehen und ob unsere Schwerpunkte noch richtig sind. Diese Evaluation hilft uns, einen weiteren großen Schritt zu setzen, die nächsten Ideen und Visionen zu entwickeln, diese zu diskutieren und dann wieder in ganz konkrete Projekte zu gießen. Wir werden dabei noch intensiver versuchen, das Unternehmer-Know-how in den Prozess zu integrieren.“

Nachhaltigkeit

Mit dem neuen Schwerpunkt ­­Nachhaltigkeit soll einem der bedeutendsten Themen noch mehr Aufmerksamkeit zuteil werden, denn unser Wirtschaftsstandort muss fit und zukunftsfähig sein: Dazu gehört die Entwicklung und Pflege von Netzwerken in der Vorarlberger Wirtschaft, der damit verbundene Wissenstransfer sowie eine intensivere Bewusstseinsbildung zum Begriff Nachhaltigkeit. Außerdem müssen Rahmenbedingungen vor allem auf gesetzlicher Ebene stetig angepasst werden. „Dazu braucht es eine klare Positionierung der WKV, die zusammen mit der umfassenden Kommunikation des Themas forciert werden muss. Denn die Leistungen unserer Unternehmen müssen sichtbar gemacht werden, damit Vorarlberg als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit überregionale Strahlkraft erlangt. Jetzt ist die Zeit, sich darum zu kümmern“, erklärt WKV-Präsident Metzler. 

Bildung im Fokus

Auch das Thema Bildung steht diesen Herbst im Fokus. Viele Projekte aus dem Dis.Kurs Zukunft (Code4Kids, Duale Akademie, Digitale Lernfabrik, Werkstatt „Schule leiten“, Ausbildungsbotschafter etc.) sind auf Schiene, weitere folgen in den kommenden Wochen. Die Qualifikation der Menschen - egal ob Unternehmer oder Mitarbeiter - ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor unseres Wirtschaftsstandortes. „Als Wirtschaftskammer arbeiten wir speziell im Zeitalter der Digitalisierung konsequent an der dualen Ausbildung, besseren Schulkonzepten und einer umfassenderen Berufsorientierung“, sagt der WKV-Präsident. Mit der i-Messe wurde der größte Marktplatz zur Berufs- und Bildungsorientierung in Vorarlberg geschaffen. Bei der ersten Auflage im November 2017 besuchten über 10.000 Besucher das neu konzipierte Format. An drei Messetagen wird die größte Ausbildungsmesse im Land heuer vom 7. bis 9. November 2019 stattfinden. Mit diesen Projekten schafft die Wirtschaftskammer kreative Maßnahmen für eine gute Bildung unserer zukünftigen Fachkräfte.

„Was mich sehr freut ist, dass durch unseren Dis.Kurs Zukunft sichtbar wird, wie engagiert wir gemeinsam mit Partnern für den Standort Vorarlberg arbeiten. Die zentrale Frage ist: Was können wir im Land tun, umsetzen und bewegen? Wir müssen nicht immer nach Brüssel oder Wien schauen. Bei uns ist definitiv mehr Spielraum vorhanden, als wir uns in der Vergangenheit zugetraut haben. Den nutzen wir jetzt.“

Mehr dazu auf diskurszukunft.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

Über 10.000 Jugendliche und Eltern haben die i an drei Messetagen besucht. Fünf Hallen des Messequartiers Dornbirn boten eine einzigartige Erlebniswelt, in der die vielfältigen Ausbildungschancen in Vorarlberg entdeckt und erlebt werden konnten.

Tausende Besucher auf der Vorarlberger Ausbildungsmesse i

Drei Tage voller Information, Unterhaltung, guten Gesprächen, neuen Kontakten und viel Action und einzigartigen Erlebnissen – das bot die i. WKV-Präsident Metzler: „Der Bedarf an Information und guter Orientierung in Sachen Bildung und Beruf ist groß – mit der i haben wir Jugendlichen und Eltern das perfekte Format dafür geboten.“ mehr

Vorarlberg ist in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz Vorreiter. Das verdanken wir vor allem auch den starken – und freiwilligen – Bemühungen der heimischen Wirtschaft.

Klimaschutz: Zurücklehnen ist keine Option, Panikmache aber auch nicht!

Vorarlberg ist in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz Vorreiter. Das verdanken wir vor allem auch den starken – und freiwilligen – Bemühungen der heimischen Wirtschaft. mehr