th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die jungen Wilden – „Die Kunst Textil neu zu denken"

Rund 200 Textillehrlinge und Schüler sowie Ausbilder und Lehrer aus Baden Württemberg, Bayern, der Schweiz und Vorarlberg trafen sich zum 7. internationalen  Jungtextilerkongress.

Ende Mai fand bereits zum 7. Mal der internationale Jungtextilerkongress statt, zum zweiten Mal in Vorarlberg. Teilnehmer waren rund 200 Textillehrlinge und Schüler sowie Ausbilder und Lehrer aus Baden Württemberg, Bayern, der Schweiz und Vorarlberg.
© Broell Fotografie Teilnehmer waren rund 200 Textillehrlinge und Schüler sowie Ausbilder und Lehrer aus Baden Württemberg, Bayern, der Schweiz und Vorarlberg.

Ziel des Jungtextilerkongresses, der von den Textilverbänden der vier Länder/Bundesländer organisiert wird, ist es, aufzuzeigen in welche Richtung sich die Textilbranche mit all ihren Chancen und Herausforderungen für junge Menschen entwickelt. Der Kongress in Vorarlberg stand diesmal unter dem Thema: Die jungen Wilden – „Die Kunst Textil neu zu denken“.

Einer der Haupt-Referenten war der junge Schweizer Modedesigner Julian Zigerli, der mit seinen Kollektionen auf den Fashionshows in aller Welt zuhause ist. Er berichtete von seinen Erfahrungen, ein junges Modelabel zu gründen und erfolgreich zu führen. Aus Vorarlberger Sicht präsentierte sich das junge Start-up-Unternehmen und Gewinner des Vorarlberger Innovationspreises 2016, die Texible GmbH. Technikleiter Manuel Scheiderbauer berichtete über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Smart Textiles.

Die dritte Referentin, Sabina Brägger, zeigte auf, wie sie mit ihrem Label den schwierigen Spagat zwischen Nachhaltigkeit und Modedesign schafft. Sie nennt sich selbst Modedesignerin und Materialscout. Für ihre Kollektionen verwendet sie die Fischhaut vom Stör oder die Wolle vom Bisonbüffel. Auch sie berichtete von ihrem Weg in die Selbstständigkeit mit all seinen Herausforderung und Glücksmomenten. Der Besuch bei der Kostümabteilung der Bregenzer Festspiele bildete ein abschließendes Highlight. Die Leiterin der Kostümabteilung, Claudia Raab, und ihr Team gaben einen Blick in den reichhaltigen Kleiderfundus der Oper Carmen.

Hier geht`s zum Video über den Jungtextilerkongress 2017

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Der Herbst ist da und damit auch frühe Dunkelheit, lange Dämmerung und rutschiger Asphalt – ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Autofahrer, denn das eigene Sehen wird gerne vergessen.

Optiker warnen: Sehschwäche am Steuer kann tödlich enden

Der Herbst bedeutet auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko für Autofahrer. Die meisten denken daran, das Fahrzeug bei jedem Wetter fahrtauglich zu machen, das eigene Sehen wird aber gerne vergessen, warnen die Vorarlberger Optiker. mehr

  • Handel
WKV-Präsident Hans Peter Metzler zeichnete Manfred Ellensohn mit dem „Großen Ehrenzeichen der Wirtschaftskammer Vorarlberg“ aus.

„Großes Ehrenzeichen der WKV“ für Manfred Ellensohn

Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler zeichnete KommR Manfred Ellensohn für sein überdurchschnittliches Engagement für den Vorarlberger Fahrzeughandel mit dem „Großen Ehrenzeichen der Wirtschaftskammer Vorarlberg“ aus. mehr