th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Suche nach Fachkräften gestaltet sich immer schwieriger

Österreich rutscht im EU-Arbeitsmarktranking immer weiter zurück und liegt aktuell nur noch auf Platz 10. Die strukturellen Probleme, an denen der österreichische Arbeitsmarkt leidet, steigen.

Österreich rutscht im EU-Arbeitsmarktranking immer weiter zurück und liegt aktuell nur noch auf Platz 10. Die strukturellen Probleme, an denen der österreichische Arbeitsmarkt leidet, steigen.
© istock Der neuerliche Rückgang der Arbeitslosigkeit ist erfreulich, aber kein Grund zur Entwarnung.

Der neuerliche Rückgang der Arbeitslosigkeit sei erfreulich, aber kein Grund zur Entwarnung, kommentiert Martin Gleitsmann, Arbeitsmarktexperte der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuellen  Arbeitslosenzahlen. So hat die Zahl der Notstandshilfebezieher jene der Arbeitslosengeldbezieher (Personen mit einer kurzen Arbeitslosigkeit) schon längst überholt. Ein wesentlicher Grund: Kein anderes europä–isches Land zahlt den arbeitslosen Personen zeitlich unbegrenzt eine der österreichischen Notstandshilfe vergleichbare Leistung. Gleichzeitig leiden drei von vier heimischen Betrieben unter Fachkräftemangel.

Vorarlbergs-Industrie-Spartenobmann Georg Comploj: „Über alle Branchen der Vorarlberger Wirtschaft hinweg schätzen wir, werden aktuell rund 10.000 zusätzliche Fachkräfte benötigt. Eine qualifizierte Zuwanderung muss daher das Gebot der Stunde sein.“

Eine gezielte Zuwanderung erfordere aber unbedingt Maßnahmen hinsichtlich preisgünstigem Wohnen. Für heimische und ankommende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müsse rasch auch über neue, bedarfsgerechte und leistbare Wohnformen nachgedacht werden.

„Die überregionale Vermittlung wird etwa nur gelingen, wenn die Themen Wohnen und öffentlicher Verkehr mitbedacht und die unterstützenden Fördermittel des AMS, wie Entfernungsbeihilfe und Vorstellungsbeihilfe, angepasst werden. „Letztlich werden alle Schritte nur dann erfolgreich sein, wenn das Transferleistungssystem die richtigen Anreize zur Arbeitsaufnahme setzt. Eine umfassende Arbeitsmarktreform sollte daher rasch angegangen werden“, betont auch Martin Gleitsmann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Die eigene Identität zu wahren und gleichzeitig ein Teil Europas zu sein, das ist kein Widerspruch. Nicht einmal ansatzweise. Es ist nur das billige und unverantwortliche Spiel der Populisten, so zu tun, als sei das unvereinbar.

Gemeinsam für Vorarlberg und unser Europa!

Die eigene Identität zu wahren und gleichzeitig ein Teil Europas zu sein, das ist kein Widerspruch. Nicht einmal ansatzweise. Es ist nur das billige und unverantwortliche Spiel der Populisten, so zu tun, als sei das unvereinbar. mehr

  • Meinung
Marco Tittler, Stv.-Direktor der WKV: „Es muss weiterhin ein starker Fokus auf den wichtigen Infrastrukturprojekten liegen.“

Mobilitätskonzept trägt die Handschrift der Wirtschaft

Vor Kurzem präsentierte das Land das neue „Mobilitätskonzept Vorarlberg 2019“. Die darin enthaltenen Zielvorgaben und Handlungsfelder tragen zwar die Handschrift der Wirtschaft - denn bereits im Vorfeld wurde mit „Verbindungen für mehr Zukunft“ ein umfassendes Konzept vorgelegt – aber es gibt viel zu tun. mehr

  • Meinung
Peter Filzmaier (51) ist Professor für Politikwissenschaft an der Donau-Universität Krems und der Karl Franzens-Universität Graz sowie Leiter des Instituts für Strategieanalysen (ISA) in Wien.

„Oft fehlt die Bindung zu EU-ropa“

Österreich im Allgemeinen und Vorarlberg im Speziellen profitieren von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Warum die Zustimmung der Bevölkerung zur Union dennoch nicht größer ist – das sagt der renommierte Politikwissenschaftler Peter Filzmaier im Interview mit „Die Wirtschaft“. mehr