th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Praxistauglichkeit wird sich erst noch zeigen

Mit 1. März erlangt das neue Vorarlberger Raumplanungs- und Grundverkehrsgesetz seine Gültigkeit.

Bei der Raumplanungs- und Grundverkehrsnovelle wird sich die Praxistauglichkeit erst noch zeigen.
© WKV/Walser Marco Tittler, Direktor-Stv. in der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Zunächst einmal ist es erfreulich, dass von zusätzlichen Belastungen, Abgaben und Steuern Abstand genommen wurde. Begrüßenswert ist es zudem, dass unsere Wirtschaft auch in Zukunft Möglichkeiten vorfinden wird, sich am Standort Vorarlberg entsprechend entwickeln zu können. Das wurde außer Streit gestellt. So deuten die Aussagen von Landesstatthalter Rüdisser eindeutig darauf hin, wenn er sagt: „Für eine positive Entwicklung brauchen Unternehmen die passenden räumlichen Voraussetzungen.“ 

„Wermutstropfen bleibt die noch nicht zu erahnende Bürokratie, die mit der Abwicklung des Gesetzes verbunden sein kann.“
Marco Tittler, Direktor Stv. in der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Wir haben uns als Interessenvertreter der Vorarlberger Wirtschaft intensiv in diesen nicht immer ganz einfachen Gestaltungsprozess um eine verantwortungsvolle Nutzung unserer Flächen eingebracht. Mit Erfolg. Gegenüber den ersten Entwürfen konnten wichtige Verbesserungen erzielt werden. Wesentliche Forderungen der Wirtschaft wurden berücksichtigt, die Bauträger werden als Partner gesehen und in ihrer Tätigkeit nicht begrenzt und auch Eingriffe ins Privateigentum wurden größtenteils verworfen. Und ja, auch das Vorgehen gegen eine Baulandhortung ist zu unterstützen. 

Die Praxis wird es zeigen 

Wermutstropfen bleibt jedoch eine nicht zu erahnende Bürokratie bei der Abwicklung dieses neuen Gesetzes und die Tatsache, dass die Gemeinden ja bis jetzt auch schon alle Möglichkeiten hatten, beispielsweise in Richtung Verdichtung, höhere Baunutzungszahl mehr zu unternehmen, stets auch immer unter Einbeziehung der Bevölkerung.
Wie so oft bei neuen Regelungen, wird man jetzt die Praxistauglichkeit abwarten müssen, um letztendlich zweifelsfrei urteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar von Hans Peter Metzler in der DIWI Nr. 22 zum Jahresende 2019.

Gehen wir mutig und selbstbewusst ins neue Jahr!

„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen.“ (Antoine de Saint-Exupéry). mehr

Angelika Stöckler

„Von Genuss, Arbeits- und Kommunikationskultur“

Betriebsverpflegung hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch entwickelt, denn immer mehr Menschen essen regelmäßig an ihrem Arbeitsort. "Die Wirtschaft" im Interview mit Angelika Stöckler über Trends und Potenziale der Gemeinschaftsgastronomie. mehr

Wir müssen daher dankbar sein, dass ein so traditionelles Familienunternehmen wie die Firma Rauch weiterhin am Standort Vorarlberg investieren will und an eine nachhaltige Wertschöpfung denkt.

Rauch-Erweiterung: Für eine positive Entwicklung braucht es die passenden räumlichen Voraussetzungen

WKV-Präsident Hans Peter Metzler zur geplanten Rauch-Erweiterung in Ludesch. mehr