th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundesnachwuchswettbewerb der Berufsfotografen: Sieg für Vorarlberger

Der 21-jährige Michael Kreyer aus Nenzing setzte Vorarlberger Erfolgsserie fort.

Der Vorarlberger Michael Kreyer, Auszubildender im Studio Fasching in Bregenz, hat beim jüngsten Bundesnachwuchswettbewerb der Berufsfotografen den 1. Platz für Vorarlberg geholt.
© Fotostudio Fasching Der Vorarlberger Michael Kreyer, Auszubildender im Studio Fasching in Bregenz, hat beim jüngsten Bundesnachwuchswettbewerb der Berufsfotografen den 1. Platz für Vorarlberg geholt.

Der Vorarlberger Michael Kreyer, Auszubildender im Studio Fasching in Bregenz, hat beim jüngsten Bundesnachwuchswettbewerb der Berufsfotografen den 1. Platz für Vorarlberg geholt. Der 21-jährige Nenzinger hat das Thema des Wettbewerbs, „Brauchtum reloaded“, mit seiner Serie des Bärger Joderteifel, einer Fasnachtsfigur aus Triesenberg, furchteinflößend und faszinierend zugleich interpretiert. „Nach den mehrfachen Siegen von Luca Fasching (Studio Fasching) und dem 2. Platz für Eva Sutter (Weissengruber & Partner) im vergangenen Jahr ist dies eine schöne Fortsetzung der Vorarlberger Siegesserie beim Bundesnachwuchswettbewerb der Fotografen“, freut sich der Vorarlberger Innungsmeister Matthias Weissengruber. „Darauf sind wir sehr stolz.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Projektleiter Dr. Roland Scherer gibt im "Die Wirtschaft"-Interview einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojekts "Bodensee 2030".

„Erfolg der Bodenseeregion fußt auf stark regional verankerten Unternehmen“

Im internationalen und interdisziplinären Forschungsprojekt „Bodensee 2030“ sind Wissenschaftler/-innen der Universitäten Konstanz, Liechtenstein, St.Gallen und der Zeppelin Universität Friedrichshafen der Frage nachgegangen, wie sich die Bodenseeregion in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Herausforderungen zu erwarten sind. Projektleiter Dr. Roland Scherer von der Universität St. Gallen gibt im Interview mit „Die Wirtschaft“ einen ersten Einblick in die Ergebnisse. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Die Seilbahnbranche – und damit auch der Tourismus - ist stark von den natürlichen Schwankungen des Wetters abhängig. Die technische Beschneiung ist eine Möglichkeit, Planbarkeit und Sicherheit für Seilbahn- und Tourismusbetriebe zu ermöglichen.

Beschneiung bietet Sicherheit für den Tourismus in Vorarlberg

Die Seilbahnbranche – und damit auch der Tourismus - ist stark von natürlichen Wetterschwankungen abhängig. Planbarkeit und Sicherheit sind entscheidend. mehr