th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Böhler als Obmann der FG Entsorgungs- und Ressourcenmanagement bestätigt

Als Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement wurde Christian Böhler in der konstituierenden Sitzung wiedergewählt.

Als Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement wurde Christian Böhler in der konstituierenden Sitzung wiedergewählt.
© WKV Christian Böhler, Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.
Christian Böhler (Böhler Abfall, Feldkirch) wurde als Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement in der Wirtschaftskammer Vorarlberg bestätigt. Böhler ist seit 2015 Obmann der Fachgruppe und Mitglied im Fachverband. Christof Branner (Branner, Klaus) und Josef Helbok (Helbok, Lustenau) wurden als Obmann-Stellvertreter für die neue Funktionsperiode ebenfalls wieder bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gastronomie: Mit Sicherheit öffnen

Gastronomie: Mit Sicherheit öffnen

Die Vorarlberger Gastronomie fordert von der Politik die Öffnung. Nachweislich bewährte Präventions-Maßnahmen seitens der Betriebe liegen vor, die ein sicheres Öffnen gewährleisten. mehr

Mit Stand Freitagnachmittag werden 31 Prozent mit Sicherheit am Montag, den 15. März, ihren Betrieb für Gäste öffnen.

Gastro-Umfrage: 30 Prozent machen auf

Einer aktuellen Umfrage der WKV zufolge wird rund ein Drittel der Gastronomiebetriebe kommenden Montag ihre Türen öffnen. 40 Prozent der rund 2.500 befragten Betriebe lassen zu, wiederum 30 Prozent sind noch unentschlossen oder konnten die Frage nicht abschließend beantworten. mehr