th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bildungssystem: Richtungsweisender Beschluss

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Künftig sind Meister und Ingenieure im Nationalen Qualifikationsrahmen auf dem Niveau eines Bachelors eingestuft, und das völlig zu Recht.
© moodboard/Corbis Künftig sind Meister und Ingenieure im Nationalen Qualifikationsrahmen auf dem Niveau eines Bachelors eingestuft, und das völlig zu Recht.

Die Durchlässigkeit des Bildungssystems ist nun in der Gewerbeordnung festgeschrieben. Damit sind wir wieder einen Schritt weiter, was die Vergleichbarkeit der Ausbildungen anlangt. Künftig sind Meister und Ingenieure im Nationalen Qualifikationsrahmen auf dem Niveau eines Bachelors eingestuft, und das völlig zu Recht.  Letztendlich geht es um die Sichtbarmachung von Qualifikationen. 

Das ist in einer Zeit, in der fast nur von Studium und Akademisierung gesprochen wird, ein wesentlicher Aspekt. Wenn Minister Mitterlehner jetzt meint, mehr Vorarlberger in ein Studium bringen zu wollen, verkennt er die regionalen Besonderheiten. Während Universitäten auch Leute ausbilden, die im Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden, leiden Firmen unter dem Mangel an qualifizierten Fachkräften. In Vorarlberg bilden wir mit der höchsten Lehrlingsquote daher für den Bedarf aus, also Finger weg von Leuten, die sich für die berufliche Ausbildung entscheiden. Wir brauchen keinen „Akademisierungswahn“, um Kontingente des Wissenschaftsministeriums zu erfüllen.

Entscheidend ist nun die Gleichwertigkeit, also die Zuordnung auf gleichem Niveau. Eine solche Vergleichbarkeit der Ausbildungen soll uns dann auch letztlich zur angepeilten Durchlässigkeit im Bildungssystem bringen. Diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten und wird der beruflichen sowie dualen Ausbildung auch formal endlich den Platz im Bildungssystem zuweisen, den sie verdient. Bisher wurde sie stets unter ihrem Wert geschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Benjamin Meier, WIFI Lehrgangsleiter und Gesellschafter der Digitalagentur TOWA, erklärt im Interview, welchen Herausforderungen sich Unternehmen in Sachen digitaler Transformation stellen müssen.

„Der digitale Kundenzugang ist heute entscheidend”

Digitale Transformation und Change Management sind die Schlagworte der Stunde! Benjamin Meier erklärt im Interview, welchen Herausforderungen sich die Unternehmen stellen müssen. mehr

  • Meinung
Flexiblere Arbeitszeiten nützen den Unternehmern, sie nützen den Mitarbeitern und sie nützen dem Wirtschaftsstandort. Im NR-Beschluss von vergangener Woche sehen wir daher einen wichtigen Schritt für mehr Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft.

Eine zeitgemäße Arbeitszeitregelung

Kommentar von Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg mehr

  • Meinung
Wir haben mit Barbara Dreher und Dr. Stephan Berchtold, beide Mitglieder der ExpertsGroup HRM in der Fachgruppe UBIT, gesprochen, wie das im eigenen Unternehmen gelingen kann.

Der „agile“ Angriff auf das eigene Unternehmen

Wir haben mit Barbara Dreher und Dr. Stephan Berchtold, beide Mitglieder der ExpertsGroup HRM in der Fachgruppe UBIT, gesprochen, wie das im eigenen Unternehmen gelingen kann. mehr