th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Beschneiungsprojekt Montafon: Gegen jegliche Vorverurteilungen

Beschneiungsprojekt Montafon: Tourismussprecher Herburger ist strikt gegen jegliche Vorverurteilungen 

Spartenobmann Herburger: „Das Projekt befindet sich in einem ordnungsgemäßen Verfahren, in dem auch alle umweltrelevanten Aspekte berücksichtigt werden. Es gilt abzuwarten und solche Pläne nicht im Vorfeld durch unsachgemäße Äußerungen zu torpedieren.“
© Vegetationskartierung Speicher Schwarzköpfle - DI Rosemarie Zöhrer und Umweltbüro Grabher - Im Auftrag der Silvretta Montafon GmbH. Spartenobmann Herburger: „Das Projekt befindet sich in einem ordnungsgemäßen Verfahren, in dem auch alle umweltrelevanten Aspekte berücksichtigt werden. Es gilt abzuwarten und solche Pläne nicht im Vorfeld durch unsachgemäße Äußerungen zu torpedieren.“

Die von politischer Seite und jetzt auch von der Vorsitzenden des Umweltschutzrates geäußerten Vorverurteilungen des Beschneiungsprojekts im Montafon sind für den Tourismus-Spartenobmann Elmar Herburger völlig überflüssig und entbehrlich. „Das Projekt befindet sich in einem ordnungsgemäßen Verfahren, in dem auch alle umweltrelevanten Aspekte berücksichtigt werden. Das gilt es abzuwarten und solche Pläne nicht im Vorfeld durch unsachgemäße Äußerungen zu torpedieren.“

Spartenobmann Herburger verweist auf die Aussagen von Landeshauptmann Markus Wallner, wonach es sich bei diesem Projekt nicht um Wachstum, sondern um die qualitätsvolle Absicherung eines touristischen Angebotes handelt. Nur so können Skiregion und Tourismus im Montafon auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. „Wer hier gegen diese Interessen moniert, agiert auch gegen die Menschen in dieser Region, die vom touristischen Angebot leben“, betont Tourismussprecher Elmar Herburger.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Heuer wollen 88 Prozent bzw. rund 290.000 Vorarlberger/-innen (ab 15 Jahre) Weihnachtsgeschenke einkaufen“, informiert KommR Theresia Fröwis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Diese Weihnachtseinkäufe planen die Vorarlberger/-innen 2018

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Fast 90 Prozent der Vorarlberger/-innen (ab 15 Jahre) kaufen heuer Weihnachtspräsente ein und planen dafür durchschnittlich ein Budget von 360 Euro ein. mehr

  • Information und Consulting
Projektleiter Dr. Roland Scherer gibt im "Die Wirtschaft"-Interview einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Forschungsprojekts "Bodensee 2030".

„Erfolg der Bodenseeregion fußt auf stark regional verankerten Unternehmen“

Im internationalen und interdisziplinären Forschungsprojekt „Bodensee 2030“ sind Wissenschaftler/-innen der Universitäten Konstanz, Liechtenstein, St.Gallen und der Zeppelin Universität Friedrichshafen der Frage nachgegangen, wie sich die Bodenseeregion in den kommenden Jahren entwickeln wird und welche Herausforderungen zu erwarten sind. Projektleiter Dr. Roland Scherer von der Universität St. Gallen gibt im Interview mit „Die Wirtschaft“ einen ersten Einblick in die Ergebnisse. mehr