th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Beratungsscheck: Initialzündung zur Unternehmensvorsorge

Die Notariatskammer bietet in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg einen Beratungsscheck für die Unternehmensvorsorge.

Die Notariatskammer bietet eine kostenlose Beratung für Vorarlberger Unternehmerinnen und Unternehmer zum Thema Vorsorge durch einen Vorarlberger Notar in der Dauer von einer Stunde.
© WKV Rechtzeitige Vorkehrungen können die Existenz von Betrieben sichern.

Sie kennen das: Das Tagesgeschäft fordert die volle Aufmerksamkeit. Gleich in der Früh läutet das Telefon – und schon gilt es, kurzfristig zu reagieren. Auch der Rest des Tages folgt nicht der ursprünglichen Regie – aber Unternehmer sind es gewohnt, mit Herausforderungen umzugehen, schließlich lautet ja eines der aktuell häufigsten Schlagworte „agil“. Am Abend ist man froh, den Tag zumindest halbwegs plangemäß erledigt zu haben. Für Gedanken wie „Vorsorge“ ist wenig Platz. Nicht an diesem Tag – und an den nächsten auch nicht. „Wird schon nichts passieren“, hofft man.

Was, wenn aber doch einmal etwas passiert?

Beispiel 1: Was tun, wenn der Geschäftsführer einer GmbH verunglückt und es keinen weiteren Zeichnungsberechtigten gibt? Das wird für die Auszahlung der Löhne, den Zahlungsverkehr mit den Lieferanten und viele weitere für die Firma existenzielle Entscheidungen zum Problem. Bis sich tragfähige Lösungen nachträglich finden lassen, vergeht viel Zeit, in der das Unternehmen „in der Luft hängt“.

Beispiel 2: Wie soll ein Familienbetrieb ordnungsgemäß weitergeführt werden, wenn es keine erbrechtliche Regelung gibt? Hier sind Streitigkeiten und gegenseitige Blockaden vorprogrammiert, die ebenfalls den Bestand eines Unternehmens gefährden können.

Beispiel 3: Wie kann der gewohnte Lebensstandard auch in der Pension aufrechterhalten werden? Wer private Vorsorgemaßnahmen frühzeitig trifft, kann sich mit überschaubaren Kosten eine zweite Säule aufbauen. Wer dies völlig ausblendet, erlebt unter Umständen eine unangenehme Überraschung. In diesen Fällen wäre es gut, wenn Unternehmer rechtzeitig ein paar Stunden investiert hätten, um derartige Situationen im Vorfeld zu regeln. Tatsache ist: Ein auch nur vorübergehender oder gar dauernder Ausfall eines Unternehmers – etwa durch Krankheit oder Unfall – erfordert verschiedenste betriebliche und persönliche Vorsorgemaßnahmen. Aber wo anfangen? Worauf gilt es, besonders zu achten? Welche Vorsorgemaßnahmen sind zu treffen, um für Krisenfälle gewappnet zu sein?

Genau für diese Fragen hat die WK Vorarlberg mit der Notariatskammer eine Kooperation abgeschlossen: Die Themenbereiche reichen von Vertretungsregelungen im Unternehmen (Vollmachten, Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten) über die erbrechtliche Vorsorge (Testamente für Unternehmer, pflichtteilsrechtliche Regelungen im Zusammenhang mit Unternehmen) bis hin zu  Unternehmensbezogenen Verträgen (gesellschaftsrechtliche Vereinbarungen, vertragliche Festlegungen bei Unternehmensgründungen, An- und Verkäufe von Liegenschaften und Betrieben, Nachfolgeregelungen). Im Zentrum der Kooperationsvereinbarung steht der Beratungsscheck: Die Notariatskammer bietet eine kostenlose Beratung für Vorarlberger Unternehmerinnen und Unternehmer zum Thema Vorsorge durch einen Vorarlberger Notar in der Dauer von einer Stunde. Das schafft einen ersten Überblick und bringt Klarheit, wo Handlungsbedarf besteht. Nutzen Sie dieses Angebot und machen Sie Ihre Firma zukunftsfit. Es ist allemal besser, rechtzeitig vorzusorgen als im Ernstfall das Nachsehen zu haben.

Fordern Sie Ihren Beratungsscheck einfach per E-Mail oder telefonisch in der WKV an unter unternehmerservice@wkv.at bzw. 05522 305 – 0


von

Das könnte Sie auch interessieren

Ende 2019 standen 7.115 Lehrlinge in Vorarlberg in Ausbildung. Das entspricht einem Plus von 68 Personen.

Statistik 2019 zeigt stabile Entwicklung bei den Lehrlingszahlen in Vorarlberg

Die Lehrlingsstatistik weist für das vergangene Jahr 7.115 Lehrlinge in Ausbildung aus, damit hat sich die Zahl der Lehrlinge im Land konstant entwickelt. WKV-Präsident Hans Peter Metzler und WKV-Direktor Christoph Jenny wollen die Lehre unter anderem mit Projekten aus dem Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft weiter als chancenreichen Weg positionieren und damit auch bei neuen Zielgruppen Begeisterung für die duale Ausbildung entfachen. mehr

Unter der Hotline 05522 305 7755 stehen die WKV-Mitarbeiter/-innen den Betrieben auch weiterhin mit voller Kraft zur Verfügung, auch wieder über das Wochenende (Sa. und So. 08.00 bis 17.00 Uhr).

Corona-Virus: Hochbetrieb bei WKV-Info-Hotline 05522 305 7755

Wirtschaftskammer Vorarlberg: Rund 6.000 Telefonanfragen täglich. mehr