th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bautage: Vorarlberger Baueitschaft sieht positiv in das neue Jahr

Mit Optimismus und einem Appell an die Politik wurden die 48. Vorarlberger Bautage in Lech eröffnet.

Trotz der anhaltend starken Konjunktur sowohl im Industrie- und Gewerbebau als auch im Wohnbau hat die Bauwirtschaft auch Sorgen: Die ständig zunehmenden Steuern und Gebühren müssen eingedämmt und reduziert werden.
© Norbert Blum/WIFI Hohenems Trotz der anhaltend starken Konjunktur sowohl im Industrie- und Gewerbebau als auch im Wohnbau hat die Bauwirtschaft auch Sorgen: Die ständig zunehmenden Steuern und Gebühren müssen eingedämmt und reduziert werden.

Bauunternehmer aus ganz Österreich haben sich zu den traditionellen Vorarlberger Bautagen in Lech eingefunden. Innungsmeister Peter Keckeis kann auch dieses Jahr wieder von erfreulichen Zahlen für die gesamte Branche berichten. Die heimischen Unternehmen verzeichneten 2018 ein durchwegs positives Jahr und blicken auf ein vielversprechendes 2019. Die Vorarlberger Bauunternehmer schätzen die Auftragslage um 7,40 Prozent höher ein als im Jahr zuvor. Damit verzeichnen die Unternehmen in Vorarlberg einen Auftragsbestand von 20,9 Wochen – das ist deutlich über dem österreichischen Schnitt, der bei 16,6 Wochen liegt. Als Gründe dafür nennt Keckeis die Vorarlberger Situation mit einem soliden Wirtschaftswachstum, einer guten Entwicklung am Arbeitsmarkt sowie das nach wie vor starke Bevölkerungswachstum und eine damit verbundene Nachfrage im privaten Wohnbau. 

Gute Auftragslage in allen Bereichen

Die Unternehmen können sich über eine starke Exportentwicklung und ein konstant starkes Wirtschaftswachstum freuen. Dies zeichnet sich in einer hohen Investitionsfreudigkeit ab. „Aktuell ist ein Plus von 4,0 Prozent im Industrie- und Gewerbebau prognostiziert. Großprojekte wie beispielsweise die BahnhofCity Feldkirch oder Erweiterungen bei Blum, GRASS und EHG bedeuten Investitionen im hohen Millionenbereich. Aber auch die öffentliche Hand hat für 2019 einige Projekte geplant“, erklärt Keckeis. Dazu gehören besonders im Hochbaubereich Kindergärten und Bildungszentren, aber auch Projekte im Straßen- und Schienenbereich. Einen leichten Rückgang von 1,2 Prozent musste lediglich der öffentliche Tiefbau verzeichnen. 

Suche nach Mitarbeitern am Bau

Die gute Auftragslage fordert die heimischen Unternehmen jedoch auch sehr. Denn sie bedeutet einen erhöhten Bedarf an qualifiziertem Personal, auch um ausländischen Unternehmen, die versuchen auf den heimischen Markt zu drängen, entgegenzutreten. Daher hat die Baubranche eine Personaloffensive gestartet, welche große Erfolge zeigt:

„Aktuell befinden sich 200 Maurerlehrlinge bei uns in Ausbildung. Das bedeutet eine weitere Steigerung von 10 Prozent zum Vorjahr, womit wir dem Fachkräftemangel auf längere Sicht die Stirn bieten wollen“ 
Innungsmeister Peter Keckeis

Appell an die Politik

Bei den Bautagen in Lech steht auch eine Diskussion mit Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser auf dem Programm. Für die Vertreter der Bauwirtschaft ist dies eine gute Gelegenheit, ihre Anliegen zur Sprache zu bringen, erklärt Innungsmeister Peter Keckeis. So soll die Problematik der Deponien und Rohstoffversorgung in Vorarlberg behandelt werden. Vor allem geht es Keckeis auch um die steigenden Abgaben und Steuern sowie die zunehmende Bürokratie. Die Bauinnung fordert eine Anpassung von Vorschriften und Normen sowie den längst überfälligen Bürokratieabbau und wehrt sich gegen eine weitere Flut von Gebührenerhöhungen aus den unterschiedlichsten Abteilungen der Landesregierung. 

Die aktuelle Situation und Zukunftsperspektiven der heimischen Bauwirtschaft

Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser wird gemeinsam mit Mag. Michael Steibl, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Bau und dem stv. Geschäftsführer DI Peter Scherer am Freitag, den 18.1.2019 über die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektiven der heimischen Bauwirtschaft referieren.

 

Hierzu sind die Medienvertreter am Freitag, den 18. Jänner 2019 ab 9:00 Uhr herzlich eingeladen: 

Veranstaltungsort:

Hotel Arlberg

6764 Lech am Arlberg

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Stephanie Hollenstein, MSc

Geschäftsführerin Bauinnung und Fachgruppe Immobilien

in der Wirtschaftskammer Vorarlberg

T: +43 (0) 664 88931274

E: hollenstein.stephanie@wkv.at


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Im Mai öffnen die meisten Bäder in Vorarlberg für ihre Besucher. Dabei können sie nicht nur mit tollen Angeboten für Spaß und Entspannung punkten, sondern fördern vor allem auch die körperliche Gesundheit ihrer Besucher.

Ab ins kühle Nass: Vorarlbergs Bäder warten auf ihre Gäste

Vorarlbergs Bäder halten tolle Angebote für Spaß und Entspannung bereit und fördern die körperliche Gesundheit ihrer Besucher. mehr

  • Information und Consulting
Die Personalexpertinnen der HR Experts Group - Cornelia Ellensohn, Barbara Dreher und Klaudia Forster - möchten einen Beitrag leisten,  eingefahrene Denkhaltungen zu irritieren und so neue Zugänge entstehen zu lassen.

„Es braucht verschiedene Perspektiven“

Wir leben in einer Zeit, in der es zu ähnlich starken Umbrüchen kommen wird, wie es in der zweiten industriellen Revolution der Fall war. Dies führt zu gravierenden Musterbrüchen in der Gesellschaft und in Unternehmen. mehr